So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schwerin.
RA Schwerin
RA Schwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 17584
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RA Schwerin ist jetzt online.

Ich hatte in vorherigen Fragen bereits konkrete

Kundenfrage

Ich hatte in vorherigen Fragen bereits konkrete Fragestellungen bzgl. meines Ärgers mit Bauamt, Verwaltung und Bauunternehmer gestellt. Nun hat der Termin beim Verwaltungsgericht statt gefunden. Das Urteil liegt noch nicht vor, dennoch folgte das Gericht leider im Wesentlichen der Argumentation der Verwaltung.
Ist es wirklich so, dass ich als Bauherr voll verantwortlich für die fehlerhafte Bauausführung des Bauunternehmers bin ? obwohl ich nachweislich keinerlei Schuld hinsichtlich Abbundplanung und Ausführung trage ? Betrifft diese "Verantwortung" jegliche Rechtsfolgen gegenüber der Verwaltung - oder gibt es Ausnahmen ? Bitte in diesem Fall Urteils-Referenzen beifügen.
Gemeinsam mit dem Widerspruch wurde auch die Kündigung der Modernisierungs-vereinbarung verhandelt, die als Folge der abweichenden Bauausführung ausgesprochen wurde. Es war für mich schon verwunderlich, dass es im Verwaltungsrecht möglich ist, einen Widerspruchsführer "mundtot" zu machen bzw. die Kündigung anzudrohen, falls der Rückbau bis zu einem bestimmten Termin nicht erfolgt ist, obwohl das Widerspruchsverfahren (1. Stufe Stadtrechtsausschuss ) bis zu dieser Rückbaufrist weder terminiert wurde noch stattgefunden hat. Wie kann in einem solchen Fall ein unabhängiges Verfahren statt finden ? Ich werde diesbzgl. Berufung beim OVG einlegen, nachdem das Urteil vorliegt. Wie ist Ihre Einschätzung zu der Kündigung unter diesen Rahmenbedingungen ? Wie kann es sein, dass das VG dies augenscheinlich auch noch sanktioniert und nicht rügt ? Wie sollte ich weiter vorgehen und gibt es diesbzgl. einschlägige Urteile, die ich als Referenz anführen kann ?
Gepostet: vor 29 Tagen.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RA Schwerin hat geantwortet vor 28 Tagen.

Hallo und Herzlich Willkommen bei JustAnswer.

Vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage an JustAnswer gewandt haben. Ihre Frage ist inzwischen seit längerer Zeit unbeantwortet. Das tut mir sehr Leid, weil das nicht der Normalfall ist und Sie dadurch ein falsches Bild von unserem Service bekommen. Dennoch haben wir aktuell aber leider keinen geeigneten Experten für Sie unter uns.

Ich würde Ihnen deshalb empfehlen sich hier einmal direkt an einen Anwalt vor Ort zu wenden. Möglicherweise kann Ihnen dort besser geholfen werden.

Ich hoffe, dass wir Ihnen bei einem anderen Problem einmal besser behilflich sein können und Sie dann dennoch wieder auf JustAnswer zukommen werden.

Für Rückfragen zu JustAnswer wenden Sie sich bitte direkt an den Kundenservice.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
In der Vergangenheit hatte mich ra-huettemann im Rahmen dieser Fragestellungen gut beraten. Ich hatte die Anfrage eigentlich auch an Ihn gesendet, falls das dediziert in justanswer möglich ist. Er hat zumindest Einblick in die Historie. Wieso die Anfrage nun bei Ihnen gelandet ist ???