So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 36408
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, am 28.04. habe ich meine seid

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,am 28.04. habe ich meine seid ca. 10 Jahren bewohnte Wohnung, nach fristgerechter Kündigung, an den Vermieter übergeben und die Wohnung wurde gleichzeitig an den neuen Mieter übergeben. Es wurde kein Übergabeprotokoll gefertigt.Heute kam per Mail ein Protokoll des Vermieters u.a. mit der Benennung von verschiedenen Mängeln. Mit dem Vermieter habe ich im Grunde ein sehr gutes Verhältnis, jedoch gibt es jetzt ein Schriftstück vorliegen, dessen Inhalt ich teilweise bestreite und jetzt ist die Frage wir ich auf das Schriftstück reagieren soll und ob ich überhaupt reagieren soll. Nach Erhalt habe ich den Vermieter sofort telefonisch kontaktiert und mir wurde mitgeteilt, dass das Protokoll nur zur Kenntnisnahme dienen soll. Jetzt wollte ich hierzu eine Rechtsberatung einholen. Gerne auch telefonisch unter Zusendung des protokolls.Auf Ihre Antwort freue ich mich.Ilhan Kovacevic

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Hinsichtlich der Mängel müssen Sie wissen, dass Sie als Mieter für die allgemeine Abnutzung der Mietsache nicht haften. Die Mietsache instand zu halten ist alleine Sache des Vermieters. Für Verschleiß und Abnutzung haften Sie nicht

Ausgenommen sind davon Schäden die Sie schuldhaft verursacht haben. Für diese wären Sie an sich ersatzpflichtig.

Sie sollten daher das Schreiben an die Privathaftpflichtversicherung weiter geben. Die Versicherung wird berechtigte Schäden regulieren und unberechtigte Forderungen des Vermieters für Sie zurückweisen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessel,vielen Dank für die schnelle Antwort.Eine private Haftpflichtversicherung ist vorhanden, an diese hatte ich noch gar nicht gedacht. Bis jetzt hat mein Vermieter noch gar keine Forderung gestellt und es kann sehr gut sein, dass es auch keine geben wird. Melde ich das jetzt der Versicherung, würde ich ja von meiner Seite aus dem Vermieter den Streit verkünden. Gleichzeitig möchte ich keinen Fehler begehen in Hinsicht auf das heute empfangene Protokoll. Kann ich auf das Protokoll in Teilen reagieren, denn bspw. war der Rolladen schoon bei Einzug defekt, dies hatten wir auch in dem Übergabeprotokoll bei Einzug vermerkt und dieses würde ich dem Vermieter einfach mal zukommen lassen. Würden mir dadurch evtl. Nachteile entstehen, sollte es doch zum Streit kommen? Oder soll ich jetzt erstmal abwarten und gar nichts machen und schauen, ob überhaupt eine Forderung kommt?Das sehr gute Verhältnis mit meinem Vermieter möchte ich eigentlich beibehalten und er auch, zumindest so seine Aussage in dem Telefonat, dass wir heute geführt haben.Vielen Dank für Ihre weiteren Ausführungen vorab.P.S. Ich hatte die Option "Telefonat" geklickt, aber irgendwie ist da nichts passiert...

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht. Es ist natürlich nicht sicher ob der Vermieter tatsächlich Forderungen an Sie stellen wird.

Nach 6 Monaten ab Rückgabe der MIetsache verjähren Ansprüche auf Schadensersatz gegen Sie. Insoweit wäre es in der Tat überlegenswert erst einmal zuzuwarten beziehungsweise dem Vermieter erst einmal eine Kopie des Übergabeprotokolls zu übersenden.

Sollte der Vermieter Sie zur Beseitigung auffordern oder Ansprüche gegen Sie richten, dann können Sie den Sachverhalt immer noch der Versicherung melden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessel,vielen Dank für Ihre Ausführungen.Der Rückruf wird nicht mehr benötigt.Mit freundlichen GrüßenIlhan Kovacevic

Gerne!!