So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16419
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Tag, Wir wohnen seit 3 Jahren in einem Reihenhaus in

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, Wir wohnen seit 3 Jahren in einem Reihenhaus in Rostock. Seitdem haben wir nur Ärger mit dem Nachbar, weil die 2 Töchter des Nachbarn zusammen, in unmittelbarer Nähe unserer Haustür, rauchen. Das ist nicht das erste Mal. Wir haben uns beim Vermieter beschwert. Dabei kam es zu einer Auseinandersetztung am Telefon mit dem Vermieter. Kann der Vermieter uns jetzt kündigen? MfG
JA: Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Customer: ja Kopie des Mietvertrages gibt es.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein. Danke.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
bitte erlauben Sie mir zur abschließenden Prüfung noch folgende klarstellende Fragen:
Haben Sie den Vermieter am Telefon beleidigt oder warum befürchten Sie eine Kündigung?
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ja ich habe Ihn beleidigt. Also nicht mit Schimpfwörter. Aber ich habe Ihm gesagt er könne nur Geld kassieren und eine Erhöhung der Miete vornehmen aber er würde nichts unternehmen um diesen Nachbarstreit zu beenden.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Wenn Sie den Vermieter nicht strafrechtlich beleidigt haben, kann dieser keine Kündigung aus dem Gespräch bzw. ihre Beschwerde begründen.

Die Kündigungsgründe für ein Mietverhältnis sind in § 573 BGB fest vorgeschrieben.

Begehen Sie daher als Mieter keine wesentliche Pflichtverletzung aus dem Mietverhältnis wie zum Beispiel nicht Bezahlung der Miete, strafrechtliche Beleidigung des Vermieters etc. gibt es keinen Kündigungsgrund auf welchen eine Kündigung gestützt werden könnte.

Sie können vor diesem Hintergrund beruhigt sein.

Rückfragen können Sie über den Button "Experten antworten" stellen. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, ist ein solches über den Button Telefon-Premium-Service zubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen Dank für Ihre rasche Antwort. Ich muss leider sagen dass ich die 2 Töchter beleidigt habe, als diese dabei waren zu rauchen. Einmal habe ich denen gesagt sie wären doofen Teenes. Ein anderes Mal habe ich einer der Töchter gesagt sie wäre eine dumme Kuh, als sie allein vor ihrer Tür geraucht hat, Ich konnte schon Tage lang nicht schlafen mit diesem Problem. Mit freundlichen Grüßen. Pascal-Thomas Pau.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Auch dies stellt aus juristischer Sicht kein strafrechtlich relevantes Handeln dar, welches eine Kündigung im Sinne der vorgenannten Ausführungen begründet.

Dies insbesondere dann, wenn Sie mietrechtlich noch nicht abgemahnt wurden.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.