So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 6168
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Tag, mein Name ist Horst Kildau. In Hessen, Offenbach,

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, mein Name ist Horst Kildau.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: In Hessen, Offenbach
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Gemäß BKA 2019 habe ich 1020 € an Betriebskostenvorauszahlung gezahlt. Dieser Betrag stimmt nicht. Es waren 1140 €.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn die Betriebskostenabrechnung einen Fehler aufweist, sollten Sie den Vermieter darauf hinweisen und um eine neue Abrechnung bitten.

Sie können sich aber nicht darauf berufen, dass die Nebenkostenabrechnung verfristet ist, weil sie diesen Fehler enthält. Der Vermieter kann die Nebenkostenabrechnung inhaltlich auch dann noch korrigieren, wenn die eigentliche Abrechnungsfrist verstrichen ist (12 Monate nach Ablauf der Abrechnungsperiode). Das gilt jedenfalls dann, wenn die neue Abrechnung zu Gunsten des Mieters ausfällt.

Aber stellen Sie gerne Ihre rechtliche Frage zu dem geschilderten Sachverhalt, damit ich darauf eingehen kann.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
34;das gilt jedenfalls...) Das verstehe ich nicht. Meine Nachzahlung hat satte € 963, 54 betragen. Diesen Betrag habe ich rechtsgemäß innerhalb von 1nem Monat überwiesen. Wenn ich also jetzt auf Anforderung eine neue BKA ausgestellt bekomme und € 120 zurück überwiesen bekommen habe, ist diese Angelegenheit damit erledigt! Ich bin jedoch noch immer dann im Recht einen Widerspruch gegen die BKA 2019 wegen einzelner Betriebskosten zu stellen?

Danke für Ihre Rückmeldung.

Wenn eine BKA einen inhaltlichen Fehler zu Ungunsten des Mieters hat, kann der Vermieter diese korrigieren, ohne dass die Ausschlussfrist entgegen steht.

Sie können die BKA aber trotzdem bezüglich einzelner Positionen anzweifeln. Sie haben das Recht, vom Vermieter Kopien der Abrechnungsunterlagen zu bekommen. Mit diesen Unterlagen können Sie prüfen, ob die BKA korrekt ist.

Sie können also die 120 EUR einfordern und darüber hinaus auch noch überprüfen, ob die BKA richtig ist. Falls Sie einen weiteren Fehler entdecken, hat der Vermieter die Abrechnung neu zu erstellen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Sterne, ganz oben rechts) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ok, verstanden. Ich bewohne eine kleine Wohnung in einem Haus in Offenbach, gemäß BKA 2019 haben die Betriebskosten für Kabelnetz € 3501 im KJ 2019 betragen, gemäß der Rechnung von unitymedia (hat der Verwalter mir zugesandt) ist der Rechnungsempfänger der Verwalter. In dieser Rechnung werden die Häuser Geleitstr. 66a und Luisenstr. 34-36 (meine Adresse) gebündelt (Objekt 3078) dargestellt. Der Verwalter trennt diese Rechnung dann in die einzelnen Häuser. Im Gegensatz dazu werden in der BKA 2019 die Kosten für Müllgebühren gebündelt dargestellt, obwohl die Verwaltung weiß, dass das Haus "Geleitstr. 66a" nur 1177qm Wohnfläche hat, werden Mülltonnen von 3x 1100 ltr+ 2x 770 ltr + 2x Bioabfall von je 240 ltr (alle Kostenpflichtig) und für die Luisenstr. 34-36 (Wohnfläche 1653, 46 qm) nur 3x 1100 ltr (alle Kostenpflichtig) Restmülltonnen zur Verfügung gestellt. Wenn diese Rechnung, immerhin € 25.726, 93 auch geteilt werden würde, müsste ich jährlich knapp € 140 weniger an Müllgebühren zahlen, Nirgendwo in meinem Mietvertrag ist verankert, das ich die Müllgebühren für die Geleitstr. 66a auch zu zahlen habe. Kann ich den Verwalter mit Darlegung der beiden Rechnungen auf die ungerechte Verteilung der Müllgebühren hinweisen eine neue Abrechnung auszustellen, obwohl er mir dies bei der BKA 2018 bereits verweigert hat?

Sie können es verlangen. Sie müssen wohl aber davon ausgehen, dass der Verwalter seine Ansicht nicht ändert. Und dann bleibt Ihnen nur der Rechtsweg. Dann wird das Gericht prüfen, ob die Abrechnung bezüglich der Müllgebühren korrekt ist. Ich kann das aus der Ferne leider nicht abschließend beurteilen.

Grundsätzlich aber darf der Vermieter bei der Abrechnung der umlagefähigen Betriebskosten mehrere von ihm verwaltete und der Wohnnutzung dienende zusammenhängende Gebäude vergleichbarer Bauweise, Ausstattung und Größe zu einer Abrechnungseinheit zusammenzufassen.

Unter folgendem Link können Sie weitere Informationen hierzu nachlesen:

https://www.rechtslupe.de/zivilrecht/gemeinsame-betriebskostenabrechnung-fuer-mehrere-wohnhaeuser-323469

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich danke für den Link und der Beantwortung meiner Fragen. Bleiben Sie gesund!

Sehr gerne! Es freut mich, wenn ich helfen konnte.

Alles Gute und Gesundheit!