So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 35628
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe eine Reklamation bezüglich Ruhestörung bekommen zu

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe eine Reklamation bezüglich Ruhestörung bekommen zu Zeiten wo ich nicht in meiner Wohung war (Arbeit, Aufenthalt beim Freund)- dann in ein Datum an jenem ich Musik über Kopfhörer gehört habe _ was kann ich nun tun ?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Das ist ein Theater das sich nach einiger Zeit mit meinem Nachbarn eingestellt hat, jetzt war ich fast ein Jahr kaum in der Wohnung und jetzt geht es wieder los- der Nachbar hat einen Rechtsanwalt beauftragt mit Androhung mich zu verklagen, ich wünsche keinen Kontakt, habe das auch schriftlich mitgeteilt, jetzt stand er letzte Woche im Hausflurund ich konnte ncht in meine Wohnung-jetzt nach 1.5 Jahren solcher Nachbarschaft nutze ich ein Zimmer nicht mehr und bin wegen der Begegnung in Tränen ausgebrochen, mag kaum durch den Hausflur-ich habe keine Ahnung mehr- mein Arbeitsvertrag lässt einen Umzug derzeit nicht zu, da nimmt mich kein vermieter und heute erreicht mich der Brief mit Anschukdigungen von der Hausverwaltung wg Ruhestörung

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Da Sie die Ihnen zur Last gelegte Ruhestörung überhaupt nicht begangen haben, können Sie vollkommen unbesorgt sein und die Abmahnung ohne weiteres zurückweisen.

Sie können im Bestreitensfalle unter Beweis stellen, dass Sie zu der Zeit, zu welcher die angebliche Ruhestörung vorgefallen sein soll, überhaupt nicht ortsanwesend waren.

Allein aus diesem Grund ist die Abmahnung bereits unwirksam und von Ihnen zurückzuweisen.

Wegen der anhaltenden Belästigungen durch Ihren Nachbarn können Sie diesen im Übrigen zivilrechtlich auf Unterlassung in Anspruch nehmen, zumal es sich eigenmächtig über das von Ihnen ausgesprochene Kontaktverbot hinweggesetzt hat.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus zur Bewertung oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Sind noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Mir wurde von seinem Anwalt untersagt, dass als Belästigung zu bezeichnen was im Vorfeld alles gewesen ist , sein Anwalt hat mir bis dato auf den Brief mit der Bitte wie ich das Bezeichnen darf (Tür öffnen wenn ich mit Besuch heim kam, schauen was ich im Treppenhaus mache, bis hin zu Polizei vorbeischicken wg Ruhestörung und dann selbst bei mir an der Tür stehen, mich und Besuch auf den Gehweg verfolgen,...) keine Antwort gegeben- was soll ich machen, da mir mit Klage gedroht wird wenn ich das als Belästigung bezeichne- das ich den Nachbarn aufgefordert habe mich komplett in Ruhe zu lassen habe ich in meiner Not per Sprachaufzeichnung fixiert wegen der vorangegangenen Vorkomnisse- ich habe keine Ahnung mehr da ich mich nun überwiegend in dieser Wohnung aufhalten muss und mich hier noch nicht mal in der Wohnung frei bewegen kann ohne Ärger zu haben- telefoniere kaum noch, kein Besuch, mag nicht ins Treppenhaus, ein Zimmer sozusagen unbewohnbar wegen der Geringhörigkeit...und jetzt zugegeben hat das alles Spuren hinterlassen- anfangs dachte ich nur der herr ist ein wenig neugierig.

Sie müssen sich von dem RA dieser Person nicht den Mund verbieten lassen, denn wenn er Sie belästigt - und unter Zugrundelegung Ihrer Angaben zum Sachverhalt tut er dies -, dann können Sie eine Belästigung auch als solche bezeichnen.

Es ist Ihnen anzuraten, gegebenenfalls eine einstweilige Verfügung gegen den Nachbarn bei Gericht zu erwirken, gerichtet auf ein vollständiges Kontakt- und Annäherungsverbot.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt