So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 34668
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe meine Wohnung in Frankfurt seit dem 01.07.2005

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe meine Wohnung in Frankfurt seit dem 01.07.2005 vermietet. Da ich arbeitslos geworden bin und sich meine Lebensumstände drastissch geändert haben (meine Kinder sind zu meinem Ex Mann gezogen sie sind 12 und 15 Jahre alt.) Somit bekomme ich für die Kinder keinen Unterhalt mehr sondern muss Unterhalt für die Kinder zahlen. Ich kann mir das Haus wo ich mit den Kindern gemeinsam gelebt habe nicht mehr leisten und würde gerne in meine Wohnung in Frankfurt ziehen. Gibt es da eine Sonderkündigungsrecht für Eigenbedarf oder muss ich 9 Monate warten. Ist das ein Härtefall?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Leider ist dies kein Härtefall der zu einer Verkürzung der Kündigungsfrist führt. Rechtlich gesehen handelt es sich um eine gewöhnliche Eigenbedarfskündigung mit der Folge, dass Sie die gesetzliche Kündignungsfrist des § 573c BGB einhalen müssen.

Härtegründe für den Vermieter sieht das Gesetz leider nicht vor sondern nur Härtegründe für den Mieter.

Sie müssen also leider 9 Monate warten.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Vielen Dank!
Wie könnte die Kündigung denn aussehen? Haben Sie eine Vorlage?
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Und was ist wenn sich bis dahin 9 Monate meine Lebensumstände geändert haben?

Ja kein Problem:

Mieter)

Sehr geehrte(r) ,

hiermit kündigen wir das zwischen uns bestehende Wohnraummietverhältnis über die Wohnung , das auf unbestimmte Zeit geschlossen ist, zum .

Wir berufen uns auf den Kündigungsgrund des Eigenbedarfs nach § 573 II Nr. 2 BGB: Wir benötigen die Wohnung für .

Im Einzelnen begründen wir den Eigenbedarf an der Wohnung wie folgt:

Unser 26-jähriger Sohn Michael, der bisher in Heidelberg studierte, hat nach seinem Examen geheiratet und möchte mit seiner schwangeren Ehefrau in der Wohnung einen eigenen Haushalt gründen. Eine andere passende Wohnung steht uns nicht zur Verfügung.

Nach § 568 II BGB weisen wir Sie darauf hin, dass Sie gegen diese Kündigung gemäß § 574 BGB Widerspruch einlegen können. Der Widerspruch ist spätestens zwei Monate vor Beendigung des Mietverhältnisses uns gegenüber zu erklären und bedarf der Schriftform. Falls Sie Widerspruch einlegen, bitten wir Sie, über die Gründe Auskunft zu erteilen (§ 574 b Abs. 1 S. 2 BGB).

Im Hinblick auf die Kündigungsfrist weisen wir darauf hin, dass der Zeitraum zwischen Überlassung der Wohnung und Zugang dieses Kündigungsschreibens mehr als fünf Jahre beträgt, sodass die Kündigungsfrist gemäß § 573 c I S. 2 BGB verlängert ist.

Schon jetzt widersprechen wir ausdrücklich einer Fortsetzung des Mietverhältnisses über diese Frist hinaus: Es wird auch dann nicht verlängert, wenn Sie den Gebrauch der Wohnung fortsetzen.

Wegen den Einzelheiten der Räumung werden wir uns mit gesondertem Schreiben an Sie wenden.

Mit freundlichen Grüßen

(Vermieter)

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Und was ist wenn sich nach 9 Monaten meine Lebensumstände geändert haben?

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie nicht mehr in die Wohnung einziehen wollen dann müssen Sie dies dem Mieter mitteilen. Der Mietvertrag läuft dann weiter.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Vielen Dank!

Gerne!