So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 34811
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

S.g.Hr.RA-Huettemann! Nachdem mein Freund eine

Diese Antwort wurde bewertet:

S.g.Hr.RA-Huettemann!Nachdem mein Freund eine einvernehmliche Scheidung ablehenen möchte, eskaliert die Situation ein wenig.Die "Noch-Ehegattin" droht ihm trotzdem aus der gemeinsamen Wohnung auszuziehen ... und falls sie doch nicht auszieht eventuell Wohnung, PC, Fernseher u.dgl. (Sachen, die mein Freund alleine gekauft hat) irrtümlich zu beschädigen.MEINE FRAGEN:
1.) Wenn die Ehe also nicht geschieden wird und die Ehefrau trotzdem auszieht, muss mein Freund dann -weil sie aktuell kein eigenes Einkommen hat- dann Unterhalt zahlen ??2.) Wenn die Gattin tatsächlich "Dinge beschädigt", kann mein Freund -trotz aufrechter Ehe- von ihr Schadensersatz fordern bzw. diesen auch gerichtlich geltend machen ?Vielen Dank

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

1.) Leben die Ehegatten getrennt, aber in aufrechter Ehe, so sind sie grundsätzlich weiterhin verpflichtet, einander Unterhalt zu leisten.

Das gilt zunächst auch unabhängig davon, wer die eheliche Wohnung verlässt.

Allerdings kann ein Anspruch auf Unterhalt dann entfallen, wenn eine ganz schwer wiegende Eheverfehlung eines Partners vorliegt.

Davon wird unter den gegebenen Umständen auszugehen sein, denn die Androhungen der Partnerin einer "irrtümlichen" Sachbeschädigung sind rechtlich als Nötigung zu bewerten.

Für einen Unterhaltsanspruch der Frau wäre folglich kein Raum.

2.) Ja: Die Vermögensbereiche von Ehegatten bleiben während des Bestandes der Ehe strikt getrennt. Jeder Partner bleibt Träger seines Vermögens, und die Ehe führt nicht erwa zu einer "Vergemeinschaftung" von Vermögen.

Sollte die Gattin daher Eigentum des Mannes beschädigen, so wäre sie ihm daher in vollem Umfang schadensersatzpflichtig.

Diesen Schadensersatzanspruch könnte der Ehemann erforderlichenfalls auch erfolgreich auf dem Rechtsweg und gerichtlich durchsetzen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.