So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 20027
Erfahrung:  25 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Guten Tag, in 2019 haben meine Vermieter die befindliche

Kundenfrage

Guten Tag,in 2019 haben meine Vermieter die im Eigentum befindliche Wohnung auf die Ehefrau ins Alleineigentum übertragen. Direkt danach hat sie mir gekündigt und als Grund Eigenbedarf angegeben. Ich habe Widerspruch eingelegt und im Ergebnis haben wir dann eine Vereinbarung getroffen, dass ich bis Ende 2020 wohnen bleiben kann und jederzeit mit einer 4-Wochen-Frist kündigen kann.
In die Vereinbarung wurde auch aufgenommen, dass ich keinerlei Renovierungsarbeiten durchführen lassen muss.
Die Wohnung war in 2010 als möblierte Wohnung gemietet worden. Möbliert war sie aber schon bei Bezug mit älteren und zum Teil auch nicht zeitgemäßen Möbeln. Einen möglichen Austausch hat sie immer verweigert.
Ich bin dann aus beruflichen Gründen am 03.06.2020 ausgezogen und hatte vorab schon zu Ende Juni 2020 gekündigt.Da es mit dieser Vermieterin immer wieder Ärger gab, habe ich ihr am 03.06.2020 die Schlüssel zukommen lassen und auch schriftlich informiert, dass sie sofort über die Wohnung verfügen könne.
Gleichzeitig habe ich ihr geschrieben, dass ich die Miete Juni nicht mehr anweise, sondern sie bitte, diese mit der hinterlegten Kaution von 1.600 Euro zu verrechnen. Die Miete betrug als Warmmiete 870 Euro.
Nun ruft mich heute ein Anwalt an und sagt, dass seine Mandantin diese fehlende Miete einklagen würde und ich in dem dann stattfindenden Gerichtstermin auf jeden Fall verlieren würde.Es ist mir bewußt, dass der Einbehalt der Juni-Miete grundsätzlich nicht zulässig ist, aber die Vermieterin hat jetzt immer noch ca. 700 Euro von der Kaution. Da kein Anspruch auf Renovierungsarbeiten besteht, müßte und könnte sie die Kaution ja zeitnah auszahlen.Wenn ich nun wirklich verklagt werde, wie wird ein Richter den Sachverhalt bewerten ?
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Ratsuchender,Vielen Dank ***** ***** freundliche AnfrageSie müssen die Kaution bis Mietende beim Vermieter belassenDenn diese ist nicht nur für Renovierungsarbeiten da, sondern auch für Schäden, die Sie verursachen und ein Teil auch für ausstehende NebenkostenDie Klage werden Sie verlieren