So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 33207
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, Wir wohnen Seite 14 Jahre in einer Wohnung und hatten

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, Wir wohnen Seite 14 Jahre in einer Wohnung und hatten einer Wasserbruch Schaden. Das haben wir den Vermieter am 05.18. Mitgeteilt. Durch den Schaden ist den Nässe in die Wände hochgezogen und damit sind die Tapeten beschädigt wurden in den ganzen Erdgeschoss. Unser Vermieter weigert sich von Anfang an diese Schäden zu regulieren, er gab seine Versicherung nur die Regulierung von den Fliesen und die Türen im Erdgeschoss. Dann haben wir ihn wegen Mängelbeseitigung beklagt. daraufhin wollte er mit seiner Anwalt einen Besichtigungstermin haben. was wir auch zugestimmt haben. Allerdings am Besichtigungstermin wollte er nach oben ins erste Etage was für uns nicht verständlich war warum er nach oben gehen sollte obwohl der Schaden sich nur unten befand. Wir haben ihn das nicht erlaubt. Daraufhin hat er uns gekündigt. bei unserer Verfahren wegen Mangel beseitigt haben wir gewonnen und und Vodafone den Vermieter komplett behoben und neu tapeziert. Allerdings bei der Kündigung Sache hat das Gericht die Kündigung zugestimmt. Mit der Begründung dass wir ihn oben nicht reingelassen haben obwohl oben keine Schaden war. Wir waren sehr enttäuscht und sind dann im Büro von gegangen bei der Berufungstermin wurden wir von dem Richter Angst gemacht dass die Verhältnisse zwischen uns und dem Vermieter nicht mehr gut sei und es wäre besser für uns wenn wir ausziehen worden nach 14 Jahren wohlgemerkt und es wäre vielleicht besser wenn wir eine Vereinbarung finden dass wir nach bestimmter Zeit Beispiel 6 Monate oder ein Jahr freiwillig aussehen als wären wir von heute auf morgen auf der Straße sitzen würden. Und das hat uns Angst gemacht und wir haben zugestimmt. meine Frage ist dürfen wir das wieder zurückziehen weil wir das nicht einsehen nach 14 Jahren wie immer regelmäßig unsere Miete bezahlt. Wir haben rechtzeitig den Schaden angemeldet aber unser Vermieter hat das nicht gepasst dass wir gegen ihn vor Gericht gegangen sind und deswegen wollte uns das heimzahlen. Aber wir hatten das Gefühl das Gericht mehr oder weniger daran interessiert diesem Fall abzuschließen weil die wahrscheinlich viel zu tun haben.,, wäre Ihnen sehr dankbar für ihre Hilfe
JA: Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Customer: Ja
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Gerade nicht

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Haben Sie denn vor dem Berufungsgericht einem (gerichtlichen) Vergleich zugestimmt?

Gern können wir Ihr Anliegen im Rahmen des Premium Service auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ja wir haben den gerichtlichen Vergleich zugestimmt, weil wir wie gesagt in dem Moment so unter Druck waren

Vielen Dank.

Ich werde Ihnen hier in einigen Minuten eine Antwort einstellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Sie können unter den gegebenen Umständen Ihre Zustimmungserklärung gemäß § 123 BGB erfolgreich anfechten.

Wenn Sie Ihre Zustimmung nämlich nur erteilt haben, weil Sie von dem Gericht unter Druck gesetzt worden sind, so ist keine freiwillige Zustimmung Ihrerseits erfolgt.

Für eine solche Konstellation gewährt das Gesetz in § 123 BGB ein Recht zur Anfechtung.

Erklären Sie daher schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) sowohl gegenüber dem Gericht als auch gegenüber dem Vermieter die Anfechtung Ihrer Zustimmungserklärung.

Mit erfolgter Anfechtung ist Ihre Zustimmung rechtlich hinfällig. Sie sind dann an den gerichtlichen Vergleich nicht mehr gebunden!

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Wie läuft es eigentlich mit dem Fristen wir haben vom Gericht noch keine Vergleich Zustimmung bekommen.

Weitere Fristen laufen nur dann, wenn Sie die Anfechtung erklärt haben, denn mit dem Vergleich hat der Rechtsstreit zunächst sein Ende gefunden.

Wenn Sie nun die Anfechtung erklären, wird der Prozess fortgesetzt.

Sie erhalten dann von dem Gericht auch entsprechende Mitteilungen zu den einzuhaltenden Fristen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Aber keine weiteren Fragen vielen lieben Dank für Ihre Zeit und Mühe
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Habe*

Sehr gern geschehen!

Geben Sie dann bitte noch Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.