So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 33121
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, BD Württemberg, wir haben ein gewerbeimobilie

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: BD Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: wir haben ein gewerbeimobilie vermietet und das danebenstehende Wohnhaus ebenfalls - derselbe Mieter . Er will zum Jahresende in Rente gehen und den betrieb /Gewerbeteil nicht mehr mieten - aber das Wohnhaus . Alles ist ein gewerbemietvertrag - jetzt hat er uns gebeten ihm zu kündigen und dann einen separaten Mietvertrag fürs Wohnhaus zu geben. Was ist der haken an der Sache?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Haken an der Sache ist folgender: Wenn Ihr Mieter mit Ihnen lediglich einen Gewerbemietvertrag geschlossen hat, so kann der Gewerbemietvertrag durch Sie als Vermieter unter Einhaltung der Kündigungsfrist jederzeit ordentlich gekündigt werden.

Ein besonderer Kündigungsgrund ist dafür nicht erforderlich!

Ganz anders im Wohnraummietrecht: Im Wohnraummietrecht besteht zugunsten eines Mieters besonderer Kündigungsschutz.

Das bedeutet, dass der Vermieter zwingend einen Kündigungsgrund (etwa Eigenbedarf) benötigt, um die Kündigung aussprechen zu können.

Diese Kündigungsgründe sind in § 573 BGB niedergelegt:

https://dejure.org/gesetze/BGB/573.html

Fehlt es an einem solchen Kündigungsgrund, so ist eine Kündigung rechtlich nicht möglich.

Ihr Mieter würde also durch Abschluss eines Wohnraummietvertrages über das Wohnhaus in den Genuss dieses Kündigungsschutzes kommen!

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Haben Sie noch Fragen?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ja, im Mietvertrag sind 6 Monate Kündigungszeit vereinbart - bei einer Kündigung meinerseits wären diese ja gleichbleibend?
Das Objekt ist nicht getrennt vermietet - also Wohnhaus und Geschäftsgebäude laufen auf einen Vertrag(gewerblich) und haben auch dieselbe Hausnummer. Im Falle einer Kündigung seinerseits - muss er ja nach Ablauf der 6 Monate ausziehen(vor allem auch aus dem Wohnhaus-denn da würde er gerne bleiben) ? Doch was wäre bei einer Kündigung meinerseits - könnte er das Gewerbehaus - ca. 2.000€(Mietspiegel) abstoßen und im Wohnhaus(ca.1.000€ gemäß Mietspiegel) bleiben weil er z.B. Keinen Ersatz gefunden hat? Und dann nur noch Miete fürs Wohnhaus bezahlen? Warum möchte er unbedingt das wir im Kündigen - denn eine Kündigung schließt ja noch keinen Neuvertrag mit ein? Danke ***** ***** - Timo Ernst

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Ja, korrekt: Im Falle einer Kündigung würde diese 6-monatige Kündigungsfrist greifen, und zwar auch für das Wohnhaus, da dieses Bestandteil des gewerblichen Mietvertrages ist.

Gleiches würde gelten, wenn er selbst kündigen würde.

Nein, er könnte nicht in dem Wohnhaus bleiben, denn das besondere Widerspruchsrecht gemäß § 574 BGB (=Vorliegen einer sozialen Härte) gilt NUR bei Wohnraummietverhältnissen.

Seine Motivlage ist für mich nicht nachvollziehbar, denn wenn Sie ihm kündigen, schließt dies selbstverständlich keinen Neuvertrag ein.

Er hätte dann beide Objekte nach Ablauf der Kündigungsfrist geräumt an Sie zu übergeben.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Vielen Dank ***** ***** Fragen - im Falle das er noch keine Ersatzwohnung hätte müsste ich Zwangsräumen lassen? Und könnte ich aus dem bestehenden Gewerbemietvertrag mit einem Zusatzvertrag/Vertragsanhang das Geschäftshaus ausklammern und einfach einen Wert für das Wohnhaus benennen? Das Geschäftsgebäude würde ich dann zur Vermietung ausschreiben können (wieder mit einem GHewerblichen Mietvertrag)....besten dank nochmals - ist nach der Abgabe der Bewertung die Sitzung be<endet?

Richtig, Sie müssten dann ein Räumungsurteil erwirken. In diesem Urteil würde dem Mieter eine letzte gerichtliche Auszugsfrist gesetzt werden. Ließe er diese verstreichen, so würde er von einem Gerichtsvollzieher zwangsgeräumt werden.

Das wäre möglich: Auf der Grundlage der Vertragsfreiheit könnten Sie einen solchen angedachten Zusatzvertrag schließen.

Sie können nach Abgabe Ihrer Bewertung selbstverständlich und gern jederzeit nachfragen!

Geben Sie dann bitte noch Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.