So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 33683
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Immobilie 80 km entfernt von meiner

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe eine Immobilie 80 km entfernt von meiner Arbeitsstelle gekauft und vermietet. Nun kann es aber sein, dass wir die Immobilie aufgrund von ungeplantem Nachwuchs in anderthalb Jahren selbst brauchen. Aktuell wohnen wir nämlich in einer 50qm Wohnung, was mir einem Baby noch machbar ist; später aber sicher nicht mehr. Die Entfernung zur Abreitsstätte ist für uns nicht das Problem, weil wir beide ein bis zwei Tage Homeoffice machen können und du nur drei Tage pendeln müssten. Nun zu meiner eigentlichen Frage: die beiden Mieter sind gerade erst eingezogen (bei Vertragsschluss war der Nachwuchs aber noch nicht unterwegs; es ist ja auch fraglich, inwieweit so etwas planbar ist / sein soll). Schlimmstenfalls (es steht aber keinesfalls fest, dass wir tatsächlich aufs Land ziehen und nicht in der Stadt bleiben) wären die Mieter, die natürlich langfristig mieten wollen, dann eben erst anderthalb Jahre in dem Objekt. Ich hatte den beiden vorher mitgeteilt, dass ich Eigenbedarf nicht 1000%-ig ausschließen kann, weil man das m.M.n. bei einem privaten Vermieter nie kann und ich außerdem nicht weiß, was in 10 Jahren oder ähnlichem ist. Habe ich mir nun schön selbst einen Strick gedreht und werde Eigenbedarf, falls wir uns für das Landleben entscheiden, wegen treuewidrigkeit nicht durchsetzen können? Oder ließe sich so Eigenbedarf durchsetzen? Vielen Dank ***** ***** Grüße Elke Joost
JA: Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Customer: Ja und eine Kopie von dem Hinweis zum Eigenbedarf, falls Sie das meinen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein

Sehr gehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Haben Sie im Vertrag eine zeitlichen Kündigungsverzicht vereinbart oder aber auf die Eigenbedarfskündigung verzichtet.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Hallo Herr Schiessel, beides kann ich verneinen

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank.

In diesem Falle können Sie wegen Eigenbedarfs durchaus kündigen.

Wichtig ist nur, dass der Grund für die Eigenbedarfskündigung nicht schon bei Abschluss des Mietvertrages vorhanden war. In diesem Falle wäre eine Eigenbedarfskündigung problematisch und würde Schadensersatzansprüche auslösen.

Wenn nun aber der Grund für den Eigenbedarf erst später entstanden ist, dann ist dies zwar nicht schön für die Mieter, rechtlich aber nicht zu beanstanden wenn Sie auch nach kurzer Zeit kündigen.

Es gehört schlicht zum allgemeinen Lebensrisiko wegen Eigenbedarfes gekündigt zu werden egal ob nun nach 2 Jahren oder nach 20 Jahren.

Die Aussage gegenüber den Mietern über den Eigenbedarf steht dem auch nicht entgegen, da Sie es damals einfach nicht besser gewusst haben.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Hallo Herr Schiessl, dazu habe ich noch zwei Fragen: ich habe ja grundsätzlich die Mieter von vornherein darauf hingewiesen, dass es Eigenbedarf geben könnte. Also ärgerlich, wenn es nach so kurzer Zeit passiert, da gebe ich Ihnen Recht. Aber die beiden haben sich ja trotzdem für das Objekt entschieden. Treuewidrig wäre es also nicht, also in dem Sinne, weil ich angeblich eine Langfristigkeit "vorgegaukelt " hätte? Und zweitens: der Nachwuchs war bei Vertragsschluss noch nicht unterwegs; d.h. der Grund kann dann noch nicht vorgelegen haben? Oder wird uns dann ein Kinderwunsch unterstellt, sodass wir es besser hätten wissen müssen? Aber wie soll man wissen wann es klappt Und ob der Nachwuchs überhaupt auf die Welt kommt und ob man dann weiterhin in der Stadt leben möchte?

Sehr gehrter Ratsuchender,

nein treuwidrig ist es mit Sicherheit nicht. Treuwidrig wäre es wenn Sie bei Abschluss des Vertrages vorgehabt hätten den Mietvertrag wegen Eigenbedarfs zu kündigen und die Mieter nur als eine Art "Überbrückung" benutzt hätten.

Allein der bloße Kinderwunsch reicht hier nicht aus um eine Treuwidrigkeit zu begründen. Man kann von Ihnen nicht verlangen im Vorfeld zu durchdenken, was der Kinderwunsch für Folgen nach sich ziehen könnte.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Hallo Herr Schiessl, danke für die Antworten & schönen Abend noch. Viele Grüße Elke Joost

Gerne!!