So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 33239
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, Hamburg, Ich und meine Freundin wohnen in einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Hamburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich und meine Freundin wohnen in einer gemeinsamen Mietwohnung (beide stehen im Mietvertrag) gut 5 Jahre. Da wir uns im Februar getrennt haben, möchte ich ausziehen. Ich hatte mich mit ihr darauf verständigt, dass wir die Hausverwaltung nicht darüber informieren und ich zum 1.6.2020 ausziehe. Sie übernimmt dann meinen Mietanteil. Das habe ich sogar schriftlich. Sie hat Angst, wenn die Hausverwaltung informiert wird, das ihr ein neuer Mietvertrag droht, vielleicht mit höhrerer Miete? Oder das sie wieder neu belegen muss, dass sie sich die Wohnung allein leisten kann und das eventuell schief läuft. Ihre Tochter (17) wohnt ja auch noch bei uns und hat noch 2 Jahre zum Abi. Da passt jetzt ein Umzug auch nicht. Kann die Hausverwaltung solche Schritte verlangen? Da wir nun auch Stress untereinander haben, bin ich mit ein paar Sachen zu meiner Mutter gezogen (nach Corona nicht ganz ok). Meine Frage: darf meine Freundin irgendwas von meinem restlichen Hausstand jetzt schon einfach entfernen, auslagern, usw. ?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Hausverwaltung ist an den bestehenden Mietvertrag rechtlich gebunden, und sie könnte daher auch nicht einseitig die Miete erhöhen.

Insoweit würde es sich um eine inhaltliche Änderung eines vertragswesentlichen Umstands (=Höhe der Miete) handeln, die immer nur einvernehmlich erfolgen kann.

Allerdings wäre es taktisch in der Tat klüger die Hausverwaltung nicht zu informieren, denn auch wenn Sie ausziehen, so bleiben Sie nach wie vor Mietvertragspartei. Das gilt auch, wenn Sie die Wohnung nicht mehr nutzen, denn die Nichtnutzung befreit Sie nicht von der Mietzahlungspflicht.

Ein Mietverhältnis kann nur mittels einer Kündigung erfolgen, die in Ihrem Fall auch gemeinschaftlich erfolgen müsste, da Sie beide Mieter sind.

Wenn Sie die Hausverwaltung informieren, dann wäre der Abschluss eines Mietaufhebungsvertrages zwischen Ihnen und der Hausverwaltung möglich, denn da die Hausverwaltung einen zahlenden Mieter verliert, müsste diese Ihrem Ausscheiden aus dem Vertragsverhältnis ausdrücklich zustimmen.

Hernach könnte dann der Mietvertrag zu denselben Konditionen allein mit Ihrer Freundin fortgeführt werden.

Da Sie weiterhin Mieter mit sämtlichen Rechten und Pflichten sind, ist Ihre Freundin insbesondere nicht berechtigt, Teile Ihres Hausstandes zu entfernen oder auszulagern. Sie haben an der Mietwohnung - neben Ihrer Freundin - nach wie vor volles Besitz- und Hausrecht.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Wie schnell könnte ich dann nun offiziell aus dem Mietvertrag raus? Ab jetzt wieder 3 Monate? Der aktuelle Stress zwischen uns tut niemanden gut und ich bin kurz davor zum 1.6. eine neue Wohnung zu beziehen und 3 Monate doppelt Miete zu zahlen will ich auch nicht. Kann ein Mietaufhebungsvertrag relativ schnell wirksam sein ? Danke

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Das Problem ist, dass die Kündigung nur gemeinschaftlich erfolgen kann. Sollte Ihre Freundin sich weigern, so müssten Zustimmungsklage zum Amtsgericht erheben. Dies alles wäre mit viel Zeitverlust für Sie verbunden.

Der für Sie optimale Weg wäre daher ein Aufhebungsvertrag mit der Verwaltung. Dieser würde Ihnen einen sofortigen Ausstieg aus dem Vertrag ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
OK, vielen Dank. Könnte die Hausverwaltung auf so einen Aufhebungsvertrag eingehen, wenn man die Situation plausibel erklärt. Also man geht nicht ganz so positiv auseinander. Ich kann da nicht noch 3 Monate wohnen und die Tochter (nicht meine) muss sich ja auch wohl fühlen und sich auf die Schule konzentrieren.

Grundsätzlich, ja. Der Hausverwaltung geht es in erster Linie darum, dass weiterhin und regelmäßig die Miete gezahlt wird. Wenn in dieser Hinsicht Bedenken bestehen sollten, könnte sie sich dem Abschluss eines Aufhebungsvertrages verschließen.

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Und wenn wir es so weiterlaufen lasse. Ich ziehe zum 1.6.2020 aus, stelle die Zahlung. Muss ich dann meinen Schlüssel abgeben oder sollte ich ihn lieber behalten, da ich ja noch im Mietvertrag stehe? Müsste sie mir noch was, neben der Fortführung der Zahlung meines Mietanteils, schriftlich bestätigen? Oder kann uns die Hausverwaltung anzeigen, da wir meinen Auszug nicht angegeben haben, falls es irgendwann, irgendwie rauskommt?

Das wäre die für alle Beteiligten bequemste Option, denn dann sind Sie nicht af das Entgegenkommen der Hausverwaltung angewiesen.

Den Schlüssel müssen Sie hierbei auch nicht zwingend behalten, und Ihre Freundin müsste Ihnen auch keine schriftliche Bestätigung ausstellen.

Des Weiteren kann die Hausverwaltung Sie auch nicht anzeigen, denn Sie sind als Mieter zwar zur Mietzahlung, aber nicht zur Nutzung der Wohnung verpflichtet.