So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi,
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 1258
Erfahrung:  Juristischer Mitarbeiter at ProfDrPannenRAe
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Spannungsriss in Wundschutzscheibe des Mietwagens von mir

Diese Antwort wurde bewertet:

Spannungsriss in Wundschutzscheibe des Mietwagens von mir abwendbar gewesen und 900 EUR Forderung?Hatte einen Mietwagen ohne Versicherung gebucht und bei Abgabe war niemand vor Ort. Später erhielt ich eine Mail ein Riss in der Wundschutzscheibe festgestellt wurde, welchen ich zu keinem Zeitpunkt bemerkt habe. Ich wies die Mietwagenfirma darauf hin und dass bei einem Steinschlag das Risiko für den Mieter nicht beherrschbar ist und ihn somit auch kein Verschulden trifft. Die Mietwagenfirma schrieb nun, dass es sich nicht um einen Steinschlag handelt, sondern um einen Riss in der Scheibe. Hier liege nicht ein unabwendbares Ereignis vor, sondern höchstwahrscheinlich eine Beschädigung durch Druck o.Ä. Ist das so, dass bei einer Beschädigung durch Druck o.Ä. ich schuldig bin und das von mir nicht abwendbar gewesen ist?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie vielen Dank für Ihre Rechtsfrage. Gerne helfe ich Ihnen.

Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihre Anfrage bearbeite.

Sofern Sie wünschen, stehe ich Ihnen der Einfachheit halber auch gern für ein telefonisches Beratungsgespräch zur Verfügung. Buchen Sie dieses einfach als Premium-Service hinzu.

Mit freundlichen Grüßen

Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)

- Rechtsanwalt -

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Der Mieter eines Fahrzeuges haftet grundsätzlich nur für die durch sein Verschulden, d.h. durch Vorsatz oder Fahrlässigkeit, verursachten Schäden. Ein Steinschlag lässt sich in der Tat nicht vermeiden, weswegen hier jedenfalls bei sorgsamer und normaler Fahrweise kein Haftungsgrund besteht.

Wenn es sich jedoch um eine Druckstelle handelt, die der Mieter selbst verursacht hat, so liegt Vorsatz bzw. Fahrlässigkeit in der Regel vor, sodass der Mieter hier haften müsste, es sei denn er kann beweisen, dass ihn hier kein Verschulden trifft.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?

Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kianusch Ayazi und 3 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.