So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 19272
Erfahrung:  25 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Eine WEG soll beschließen, einen Anwalt auf Grundlage eines

Diese Antwort wurde bewertet:

Eine WEG soll beschließen, einen Anwalt auf Grundlage eines Stundenhonorars unter Vertrag zu nehmen.
Die Obergrenze der Kosten soll 5000 Euro pro Jaht betragen, wobei der Beirat ein Vetorecht bei der Beauftragung hat.
Der Anwalt solll auch die Protokolle der WEG-Versammlungern begutachten und bei den Vollversammlungen tätig werden.
Was ist hierzu zu sagen?

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

vielen Dank für die Anfrage

 

§ 27 III Nr 7 WEG Grundlage des Bschlusses muss sein, dass der Verwalter die Ansprüche der WEG selbst druchsetzen darf,gerichtlich und außergerichtlich.

 

Die maximale Kosenbelastung ist gut erkennbar, es kommt noch darauf an, ob der Stundensatz in Ihrer Stadt üblich ist.

 

Wenn ja dann wäre ein dahingehend gefasster Beschluss in Ordnung

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Was ist mit der Befugnis des Beirats? Werentscheidet über Zugang zum Anwalt?
Seit wann darf ein Anwalt für die WEG an einer Versammlung teilnehmen?

Ein Anwalt darf dann teilnehmen, wenn das im Interesse der Allgemeinheit liegt

Der Anspruch auf Einhaltung der Nichtöffentlichkeit ist ein Anspruch, der jedem einzelnen Wohnungseigentümer zusteht

 

Widerspricht auch nur einer kann der Anwalt gehen

 

 

Hat der Beirat ein Vetorecht, so entscheidet letzlich er

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Woher hat der Beirat ein Vetor5echt?
"Schon gar nicht gibt es ein Recht auf präsente rechtliche Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt" sagt RA Fritsch in Übereinstummung mit dem BGH, der solche Berater nur Gebrechlichen & Kranken zubilligt.
Woher stammt Ihre meinung, Anw#lte h#tten erst einmal Zutritt?

hier gibt es diverse Rechtsprechung

 

 

 

 

Konkludenter Verzicht auf die Einhaltung der Nichtöffentlichkeit der Eigentümerversammlung

Normenkette:

WEG § 24, § 43 Nr. 4, § 62 Abs. 2

Leitsatz:

Auf die Einhaltung der Nichtöffentlichkeit der Eigentümerversammlung kann auch stillschweigend verzichtet werden, indem die Anwesenheit Dritter nicht gerügt wird. (redaktioneller Leitsatz)

Schlagworte:

WEG-Versammlung, Nichtöffentlichkeit, Verzicht

Vorinstanz:

AG München, Endurteil vom 19.12.2013 – 483 C 33043/12 WEG

Fundstellen:

ZMR 2015, 490

LSK 2015, 300425

 

Zudem ist der RA in Ihrem Fall für alle da und nicht nur für einzelne

 

Der entscheidende Unterschied zu den Fällen der Gebrechlichkeit etc

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Qoher hat der Beirat das corgenannte Vetorecht?
Aus dem Beschluss
Erweiterungen der Befugnisse sind durch Beschluss möglich




Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um positive Bewertung

Haben Sie noch Fragen?

 

 

Wenn nicht bitte ich um positive Bewertung

 

danke

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Der Beschluss, einem Beirat Vetorecht bei der Zufangskontrolle zu einem beratenden Anwalt zu gewähren, ist nicht zulässig. Der Beratervertrag besteht zwischen Eigentümergemeinschaft und Anwalt. Ihre ureigensten Entscheidungskompetenzen darf die Eigentümerversammlung nicht an den Beirat weitergeben.
Beiräte haben KEINE Entscheidungskompetenz.
Da sagt die Kommentarliteratur aber etwas anderes

Das ist doch keine ureigenste Entscheidungskompetenz und zählt nicht zum Kernbereich
Schauen Sie sich den 27 an
Der spricht nur von Gebührenvereinbarung nicht aber von Beauftragung

Woher haben Sie Ihre Informationen??


Ich bitte nunmehr um positive Bewertung
Der Bestehende Vertrag ist ein Rahmenvertrag

Davon müssen Sie die einzelne Beauftragung unterscheiden
Schiessl Claudia und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Meine Informationen stammen von Fachanwälten. Wir konneb hier nicht weiter,

Aber von Artikeln aus dem Internet, die nicht auf Ihren Fall zugeschnitten sind

 

Siehe zB Berater, im Internet dargestellt als der Berater für einen Bewohner und nicht für die ganze Gemeinschaft, ein himmelweiter Unterschied

 

Das verfälscht das Ergebnis enorm