So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 35198
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, da eine Erbengemeinschaft nicht sich einig wurde,

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,da eine Erbengemeinschaft nicht sich einig wurde, ist nun die Zwangsversteigerung beantragt.Ein Gutachter möchte das Haus besichtigen. Die Mehrheit der Erben möchte dem einwilligen, eine Person der Erbengemeinschaft möchte aber den Zutritt verhindern. Hat Sie das Recht dazu?Und weiter, diese Person bewohnt das 1.Geschoss durch das man auch Zugang zum Dachgeschoss bekommt. Wie kann die Erbenmehrheit das Besichtigungsrecht zum Dachgeschoss durchsetzen?Danke

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie Fragen: Besteht hier ein Mietvertrag mit diesem Erben?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Der Mietvertrag wurde mündlich geschlossen. Die Bewohnerin sagt es gab nie einen Mietvertrag, das hat sie auch vor Gericht gesagt. Wir sagen es gab einen Mietvertrag und bis zum Todestag wurde auch Miete bezahlt. Seither dann aber nicht mehr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

auch ein mündlicher Mietvertrag ist durchaus bindend. Die Erbengemeinschaft hat, wenn ein berechtigtes Interesse besteht (Reparatur, Gutachter,...) ein Betretungs und Besichtigungsrecht gegen die Mieterin und Miterbin. Das bedeutet: In einem ersten Schritt sollten Sie die Mieterin auffordern, das Betreten und Besichtigen der Mietsache zu dulden. Nennen Sie dabei mindestens 3 Termine die die Mieterin und Miterbin auswählen kann.

Sollte die Miterbin dennoch eine Besichtigung verweigern, dann können Sie die Miterbin vor dem Amtsgericht auf Duldung verklagen.

Die Duldung des Betretungsrechts können Sie dabei auch mit Zwangsgeld und Zwangshaft durchsetzen.

Der Gutachter kann im Übrigen das Haus auch ohne es von Ihnen gesehen zu haben Begutachten. In der Regel wird dabei aber ein Abschlag vom Verkehrswert vorgenommen (Meist etwa 10%). Diese 10% kann dann die Erbengemeinschaft von der Miterbin als Schaden ersetzt verlangen, sollte der Gutachter Wohnung und Obergeschoss nicht betreten können.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Wie kann ich diesen Schadensersatzanspruch geltend machen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

entweder Sie oder Ihre Miterben können die Erbin auf Zahlung verklagen. Allerdings müsste diese Zahlung dann zugunsten der Erbengemeinschaft als solche erfolgen.

Vor einer Klage sollten Sie die Miterbin auf diese Konsequenz hinweisen. Da die Zwangsversteigerung unvermeidlich sein wird, wird sie hier mit einem Schadensersatzanspruch rechnen müssen den sie an die Erbengemeinschaft bezahlen muss.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.