So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 12667
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Guten Tag, Ich habe eine Frage zu Hunden in der Mietwohnung.

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Ich habe eine Frage zu Hunden in der Mietwohnung.
In unserem Mietvertrag steht
"Der Mieter ist verpflichtet sofern nach Art und Größe des Haustieres erforderlich - für das halten von Haustieres die Genehmigung des Vermieters einzuholen".
In unserem Fall ist das geplante Tier ein Zwergdackel.
Wir hatten vor zwei Jahren schon einmal bei unserem Vermieter angefragt, er möchte keinen Hund in der Wohnung.
Er hat sich auch bei einem weiteren Eigentümer des Hauses erkundigt, es sei lediglich eine Katze erlaubt, ein Hund aber nicht.
Er wollte aber auch nicht in der Eigentümerversammlung nach der Erlaubnis fragen und führte noch Gründe an, dass der Hund ja sicher zu lange alleine sei, wenn wir Arbeiten und bellen könnte.
"Gefühlt" war das einfach eine persönliche Einstellung unseres Vermieters gegen Hunde.
Interessanterweise ist nun seit ca. 4 Wochen einen Hund bei uns im Haus direkt in der Wohnung unter uns eingezogen. Die Wohnung, in der der Hund eingezogen ist, ist nicht von unserem Vermieter.
Das Haus besteht aus 15 Parteien.
Wohnort ist Bayern / München falls es hier regionale Unterschiede gibt.
Daher nun die Frage(n):
Ist ein solch kleiner Hund - Zwergdackel - überhaupt genehmigungspflichtig?
In wie weit wirkt sich ein anderer Hund im Haus auf unseren Wunsch einen Hund zu halten aus?
Insofern die Nachbarn den Hund ohne Erlaubnis halten - er aber über Monate nicht stören sollte - in wie weit kann ein Hund dann noch vom Eigentümer verboten werden?
Was passiert falls man den Zwergdackel unerlaubt hält?Mit freundlichen GrüßenAlexander

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Da in dem Haus weitere Hunde gehalten werden, kann Ihr Vermieter Ihnen einen kleinen Hund nicht verwehren.

Dies deshalb, da der Mietvertrag keinen generellen Ausschluss an Tierhaltung vorsieht und ein Kleintier auch als Ausfluss aus Art. 2 Abs. 1 GG nur schwer zu verbieten ist.

Sie können daher die Zustimmung zur Hundehaltung verlangen. Der Vermieter kann bzw. darf diese Ihnen unter den beschriebenen Umständen nicht verweigern.

Sollten Sie den kleinen Hund anschafffen und der Mieter Ihnen trotz Anfrage Ihrerseits dann die Wohnung kündigen, wäre die Rechtmäßigkeit der Kündigung durch ein Gericht zu prüfen.

Dieses wird die Kündigung sodann mit 99%iger Wahrscheinlichkeit als unverhältnismäßig für nicht rechtmäßig erklären
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Vielen Dank für ihre Antwort. Mich würde noch die andere Möglichkeit interessieren das der zweite Hund im Haus ohne Erlaubnis gehalten wird (es gab noch keine Möglichkeit diesen Punkt zu klären). Ist der Hund dann klein genug (Ca. 5 kg) das der Hund als Kleintier gilt?

 

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),diese Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden und kommt auf die Beurteilung des angerufenen Gerichts an, vgl. auch https://www.immonet.de/umzug/umzugstipps-tierbesitzer-kleine-hunde.htmlKonnte ich Ihre Fragen beantworten?Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
RA Traub und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.