So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 12609
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Hallo :)) Hallo :)) Habe eine Frage, mein Mieter hat 20%

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo :))
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Hallo :))
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Habe eine Frage, mein Mieter hat 20% Miete für die Dauer von 6 Wochen abgezogen wegen , ich zitiere "unverhältnismäßige Beeinträchtigung durch den von ihnen beauftragten Maler ".Customer: Chat is completed

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.
Bitte erlauben Sie mir zur Vermeidung von Missverständnissen folgende Nachfrage:
Habe ich richtig verstanden, dass Sie als Vermieter einen Maler beauftragt haben und der Mieter wegen diesem Die Miete um 20% mindert.

Wie lange und in welchem Umfang war der Maler in der Wohnung des Mieters tätig?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies gern über den Premiumservice hinzubuchen. Ich vereinbare dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ich habe einvernehmlich mit dem Mieter einen Maler beauftragt um die Fenster und Fassade zu streichen, dies dauerte ca. 4wochen und lief nahezu reibungslos ab. Tage später, also nach Fertigstellung, hat der Mieter festgestellt dass unsauber gearbeitet wurde. Mieter , Maler und Vermieter vereinbarten einen Termin und in gegenseitigem Einvernehmen wurde beschlossen dass der Maler seine Arbeit komplett , also fensteranstrich, zu einem späteren Zeitpunkt (Frühjahr) nochmals bearbeitet. Termine sollen zwischen Maler und Mieter abgesprochen werden. Leider klappte das nicht wie vorgesehen, mal hatte mieter keine Zeit, mal der Maler nicht und manchmal wurden vereinbarte Termine vom Maler nicht wahrgenommen. Die Arbeiten 2ter Anstrich zogen sich über ca.10wochen, da dann auch wieder Urlaub des Mieter und Urlaub des Mahles dazwischen kam. Nach Beendigung des 2ten Anstrich, Arbeiten wurden sauber ausgeführt, kam der Mieter mit Behauptungen dass der Maler die Fenster beschädigt hätte und er deshalb enormen Mehraufwand bei der fensterreinigung hatte. Meine Frage ist der abzug berechtigt?
Ich zitiere den mieter:
Beträgt errechnet sich wie folgt: abzug von 20% für die Dauer von 6 Wochen wegen unverhältnismäßiger Beeinträchtigungen durch die von Ihnen beauftragten Maler. Ich hoffe dass Sie diesem Abzug zustimmen. Mein Anwalt hält einen Abzug von 20% monatlich für die Dauer von 6 Wochen für human , insbesondere, da es tatsächlich um über 14 Wochen gegangen ist. Dieser geringe Abzug ist ein Angebot an Sie. Falls Sie anderer Ansicht sind, behalte ich mir vor den tatsächlichen Schaden und Aufwandersatz durch einen Sachverständigen per Gerichtsurteil prüfen zulassen.

Wie soll bezw. kann ich vorgehen ?
Vielen Dank für Ihre Hilfe
Lg Susanne Renschler

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Dem Grunde nach kann von einer geringfügigen Erstattung des Mieters ausgegangen werden.

Dies insbesondere dann, wenn über die lange beschriebene Zeit immer wieder "Nacharbeiten" und Terminierungen erforderlich waren.

Denn hierzu ist der Mieter nicht verpflichtet. Die Pflicht zur ordnungsgemäßen Überlassung hat der Vermieter.

Ein vorhandener Mangel und entstehender Schaden wäre daher ggü. dem Maler geltend zu machen bzw. auf den Maler umzulegen.

Nach diesseitiger Einschätzung ist das Angebot des Mieters mit einer Mietminderung von 20% durchaus zielführend und auch angemessen.

Hierdurch wäre die Sache erledigt (dies sollte dem Mieter schriftlich bestätigt werden).

Würde ansonsten noch ein Streit nachlaufen, mit Rechtsanwalt und ggf. gerichtlicher Klärung, können wesentlich höhere Kosten anfallen.

Ich erachte die Rechtsposition des Mieters daher durchaus als gut.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Hallo Herr Dr. Traub,
Der Mieter wohnt seit 25 Jahren in diesem Haus, wir haben dieses Haus vor 15 Jahren gekauft und so mit den Mieter mitübernommen , er bezahlt schon immer eine Warmmiete, da die Energiekosten stetig steigen und die Miete nur begrenzt angehoben werden darf, wird es für uns finanziell immer schwieriger da ja auch andere laufende Kosten wie Grundsteuer, Gebäudeversicherung laufend angepasst werden. Kann ich den Mietvertrag diesbezüglich überarbeiten?! Oder überhaupt neu gestalten , da es ja in so langer Zeit immerwieder Änderungen gibt. Der Mieter nutzt einen großen Teil des Wohnhauses gewerblich, ist das okay in der Zeit der Wohnungsnot (Stuttgart) ,Büros gibt es im Überangebot auf dem Markt. Der Mieter ist selbst auch Vermieter und weiß seine Vorteile sehr gut zu nutzen.
Ich danke ihnen für ihre Rückmeldung
Lg

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

sind Kündigungsmöglichkeiten im Mietvertrag geregelt? Ist dort eine Nebenkostenvorauszahlung vereinbart etc. oder enthält der Altvertrag gar keine Regelungen in diese Richtung?

Ggf. könnten Sie mir den Vertrag hochladen ("Datei anhängen"-Button).
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Hallo Herr Dr.Traub,
Danke dass ich Ihnen den Mietvertrag zur Durchsicht senden darf. Zur Anmerkungen noch , der Mietvertrag gilt für die EG Wohnung, für den weiteren gemieteten Wohnraum im UG und im DG gibt es keinen Mietvertrag.
UG und EG werden als Büro genutzt.
Gibt es eventuell eine Möglichkeit,
klare Verhältnisse zu schaffen. Im Haus gibt es noch ein Zimmer mit Bad für das keine Miete bezahlt und nicht genutzt wird , der Mieter jedoch der Ansicht ist er hätte das Zimmer im gesamt Paket mit gemietet. Wie gehe ich damit um ?!
Vielen Dank für Ihre Bemühungen
Lg Susanne Renschler
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Hallo Herr Traub,
Kann ich noch mit einer Antwort, auf meine letzte Frage, rechnen?
Lg Susanne Renschler