So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 30672
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo und guten Abend, sorry, so oft wollte ich nicht stören

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo und guten Abend,
sorry, so oft wollte ich nicht stören aaaaaber;ein Paar richtet sich April 2018 ein Girokonto ein.
Danach beantragen diese ein P-Konto.
Dieses wird genehmigt und bekommen dies auch am 27.07.2018 schriftlich bestätigt.
Das Paar ist nachweislich Kontoinhaber und wird auch bei Schriftverkehr so angeschrieben und Des Weiteren jeder seine eigne Bankkarte hat.Nun bekamen sie gestern eine Pfändung in Höhe 649,56€ die wohl am 26.09.2019 schriftlich
angekündigt wurde, diese aber per Mail von mir als Betreuer widersprochen wurde.
Leider gab es hierzu keinerlei Resonanz, d.h. kein Brief und keinen Rückruf.Beide Herren wussten nicht, dass nur Einzelpersonen ein P-Konto errichten dürfen.
Die Bank hat den Herrschaften eindeutig ein P-Konto gegeben als Partner und nicht als Einzelperson. Wer haftet nun? Habe in den AGB nachgesehen ob es was über P-Konto zu berichten gibt.
Nichts steht darüber. So, hätte die Bank den Paar das nicht mitteilen müssen? Dies geschah ja nun nicht, denn beide werden im P-Konto geführt.
Wer haftet?Vielen Dankl

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

 

Unter den mitgeteilten Umständen hat die Bank für den eingetretenen Schaden rechtlich einzustehen und zu haften, denn dieser fällt zweifelsfrei ein Beratungsverschulden zur Last.

 

Die Bank hätte Ihre Betreuten unmissverständlich darüber aufklären müssen, dass die Einrichtung eines P-Kontos nur einer Einzelperson möglich ist, denn zu dieser Aufklärung war die Bank vertraglich (=Kontovertrag) und gesetzlich (=Aufklärungspflicht als gesetzliche Nebenpflicht im Sinne des § 241 Absatz 2 BGB) verpflichtet.

 

Die Unterlassung dieser rechtlich gebotenen Aufklärung hat nun auch zu dem Schadenseintritt (=Pfändung) geführt, war also ursächlich für den Schadenseintritt, denn hätte die Bank die ihr obliegende Aufklärungspflicht ordnungsgemäß erfüllt, so hätten Ihre Betreuten als Einzelpersonen je ein P-Konto eingerichtet, und die Pfändung wäre dann unterblieben.

 

Die Bank haftet demgemäß nach § 280 Absatz 1 BGB auf Schadensersatz!

Klicken Sie bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Knuuutsch, danke und schönen Abend!

Sehr gern - und Sie stören nie!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo und guten Abend,

folgendes hat sich heute ergeben nämlich,
wollte ich heute ein neues Konto in einer anderen Bank für meine zu Betreuenden eröffnen.
Dies ging nicht, da der zu Betreuende zu viele Einträge in der Schufa hat.
Gleichzeitig wurde aber aufgrund unserer Anfrage überprüft, ob eben meine zu Betreuende ein P-Konto in ihrer Bank besitzen (Schufa), was verneint wurde. Der helle Graus. Die Bank bestätigt, dass beide ein P-Konto haben, nachweislich, denn wir nahmen diese Bestätigung mit und die freundliche Dame las und verstand dies genauso, wie es eben bestätigt wurde. Zudem noch das Konto den beiden gehört und nur eine Person davon gepfändet wurde. Am 17.09.2019 wurde der Bank ein Pfändungs - und Überweisungsbeschluss zugesandt und wir bekamen diese am 27.09.2019 per Post.
Und weiter; " Bei Rückfragen zur Pfändung wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren zuvor genannten Gläubiger"
Ferner wird darauf hingewiesen, dass bei Zahlungsaufträgen zu Lasten eines Gemeinschaftskontos mit gemeinschaftlicher Verfügungsbefugnis (Kolektivzeichnung) zusätzlich die Zustimmung des weiteren Kontoinhabers vorliegen muss. War aber nicht. Und wie ist es möglich dass solch ein Schreiben bei einem P-Konto zugeht?

Wir haben uns nicht an den Gläubiger gehalten sondern an die überweisende Bank- indem wir sofort eine
E-Mail (Widerspruch gegen diese Pfändung) verschickten, diese ausgedruckt haben, unterschrieben und diese per Post versandt, damit sie diese im jeden Fall erhalten. Der Widerspruch gegen diese Pfändung,
es kam bis heute keine Antwort. Warum hätten wir den Gläubiger anrufen sollen und nicht unsere Bank mit dem P-Konto? Wir sind davon ausgegangen dies ist ein P-Konto. Der Gläubiger konnte sich sicher einpfänden, allerdings ohne Erfolg, denn wir hatten ja ein P-Konto!?!
Nun ist das ganze Geld weg und will dieses natürlich wieder haben. Habe zudem Anträge vom Gericht geholt zwecks Prozesskostenbeihilfe.

Welchen Weg sollte ich nun einschreiten?? Zudem auch zu allem Übel, die Pfändung auf dem Konto lastet.
Ab den wie vielten Tag eines Monats darf gepfändet werden? Die laufenden Kosten Miete/ Strom usw. müssen doch bezahlbar sein. Nachdem die Pfändung bereits am 05.11 gepfändet wurde wurden einige Sachen nicht bezahlt.

Vielen Dank

Guten Abend,

 

Sie sollten umgehend bei dem Vollstreckungsgericht einen Antrag auf Aufhebung oder Beschränkung der Pfändung nach § 850 k ZPO stellen, damit die laufenden Kosten gedeckt sind.

 

Sodann sollten Sie Ihre Schadensersatzansprüche gegen die Bank geltend machen, denn da diese falsch beraten hat, ist der Schaden in Form der Pfändung eingetreten.

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
...vielen Dank.
Welch Anwalt nimmt sich solcher Pfändungsfragen an und trägt dies die Prozesskostenhilfe?

Den Antrag nach § 850 k ZPO können Sie selbst stellen. Hierzu benötigen Sie keinen RA.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
... nein nein nein, ich meinte den Schadensersatz den ich gegen die Bank geltend machen werde.

Das kann Ihnen jeder Anwalt machen, denn das ist reines Zivilrecht.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
... furchtbar guten Dank und einen schönen Abend wünscht

Kunde

Immer gern - haben Sie einen schönen Abend!