So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 31808
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten morgen, der sachverhalt ist folgender....meine Frau

Diese Antwort wurde bewertet:

guten morgen, der sachverhalt ist folgender....meine Frau und ich haben am 01.03.2016 eine Wohnung bezogen und die Nebenkosten und Betriebskostenabrechnungen wurden immer bis zum 31.12. ( im ersten Jahr anteilig berechnet )
Meine frau und ich leben nun getrennt und sie ist zum 01.01.2019 und ich zum 01.06.2019 ausgezogen.
ich habe nun eine undursichtige Nebenkostenabrechnung für 2018 erhalten in der manche Posten über das Jahr hinaus berechnet wurden sprich bis zum Auszugstermin
Meine Frage daher ob dies zulässig ist oder eine getrennte Abrechnung hätte erfolgen müssen

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Darf ich Sie fragen: Sie beide haben den Mietvertrag unterschrieben? Hat der Vermieter Ihre Frau am 01.01.2019 aus dem Mietvertrag entlassen?

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
ja hat er, bzw er hat sie zum 01.03 aus dem mietvertrag entlassen, da es sich um einen mietvertrag über 3 jahre handelte
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
die kernfrage ist allerdings ob es rechtens ist die nk und bk abrechnung zusammenzufassen und somit über eine 12 monatige beitragsrechnung zu erstellen

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Rechtlich ist der Vermieter nicht verpflichtet eine gesonderte Betriebskostenabrechung zum 01.03. zu erstellen. Der Grund liegt einfach darin, dass der Mietvertrag mit Ihnen bis zum 01.06.2019 weiter bestanden hat. Der Vermieter kann also (da Sie bis 01.03. als Gesamtschuldner haften) eine einheitliche Rechnung stellen. Es liegt allein an Ihnen als Mieter die Betriebskostenabrechnung aufzuteilen.

 

Die Betriebskostenabrechnung muss natürlich berücksichtigen, dass der Mietvertrag am 01.06. geendet hat. Es darf Ihnen daher nur eine anteilige Abrechnung für diese 6 Monate übermittelt werden. Dies betrifft nicht nur die Betriebskosten sondern auch die Kosten für Heizung und Warmwasser.

 

Der Vermieter darf Ihnen die Kostenpositionen daher nur bezigen auf die 6 Monate anteilig in Rechnung stellen.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
aber muss der abrechnungszeitraum nicht immer 12 monate betragen ?
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
bzw die 12 monate nicht übersteigen ?

Nein, nicht unbedingt.

 

Bei Ein- und Auszug kann und muss der Vermieter sogenannte Rumpfjahre abrechnen. Berechnet werden in diesen beiden Situationen nur die anteiligen Monate.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Mehr als 12 Monate darf der Vermieter natürlich nicht abrechnen.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
was bedeutet rumpfjahre

Rumpfjahr bedeutet, dass das Mietverhältnis im Jahr des Einzugs oder Auszugs nicht über 12 Monate gelaufen ist sonden über weniger Monate.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
als beispiel :
Der allgemeinstrom wurde über einen zeitraum von 18 monaten genau wie der kabelanschluss berechnet.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
die heizung allerdings über 12 monate

Nein, das geht nicht.

 

12 Monate ist die Obergrenze. Eine Berechnung über 18 Monat ist nicht statthaft.

 

Die Abrechnung ist bezüglich des Allgemeinstroms unwirksam.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
was heisst unwirksam bzgl allgemeinstrom
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
wir hatten im heizungskeller einen stromzähler, welcher über meinen stromanbieter lief und ich dadurch in vorkasse gegangen bin und da es sich um einen zwei parteien haus handelte die hälfte des verbrauchten stroms bei der nk abrechnung erstattet bekommen habe

Unwirksam heißt dass Sie den Allgemeinstrom für 18 Monate nicht zahlen müssen sondern dass der Vermieter eine gesonderte Abrechnung erstellen muss (für die 6 Monate).

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
das gleiche gilt auch für den kabelanschluss welcher mit 18 monaten berechnet wurde

Natürlich, dass gilt für alle Positionen die über 18 Monate abgerechnet wurden

 

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

 

 

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.