So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi,
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 606
Erfahrung:  Juristischer Mitarbeiter at ProfDrPannenRAe
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Nach dem Auszug meiner Partnerin hat selbige gerichtlich

Diese Antwort wurde bewertet:

Nach dem Auszug meiner Partnerin im Juli hat selbige gerichtlich veranlasst, dass ich einer Wohnungskündigung der gemeinsam angemieteten Wohnung zum 30.11. zustimmen musste. Der Vermieter möchte nun mit mir alleine keinen neuen Mietvertrag abschließen - laut begründung, weil "diese Wohnung schon immer nur an 2 Vollverdiener vermietet wurde".
Nun ist der Wohnungsmarkt mehr als überlastet und ich habe große Schwierigkeiten, eine passende Wohnung zu finden.
Ich habe mehrere Ideen, wie es - falls ich keine Wohnung zum 1.12. habe (für mich und meine 2 Töchter - 16 & 19 Jahre) - weitergehen könnte.
Zum einen würde mein Psychotherapeut mir eine Bescheingung ausstellen, die besagt, dass ich derzeit nicht in der Lage bin, einen Umzug zu bewältigen.
Zum anderen könnte ich auf einen Härtefall plädieren, da mir und meinen Töchtern die Obdachosigkeit droht.
Nun weiss ich aber nicht, zu welchem Zeitpunkt ich mich für welche Variante entscheiden muss, welche die negativeren Auswirkungen für mich und die Kinder und die Finanzen haben könnte und wann ich genau was dem Vermieter mitteilen müsste. Dieser sucht ja bereits nach Nachmietern, denen die Wohnung zum 1.12. angeboten wird.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen.
Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihren Fall bearbeite.
Gerne stehe ich Ihnen der Einfachheit halber auch für ein telefonisches Beratungsgespräch zur Verfügung, in dem wir alle Ihre Fragen besprechen können. Buchen Sie dieses gern als Premium-Service hinzu.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihrer Schilderung entnehme ich, dass das Mietverhältnis bereits gekündigt ist. Damit haben Sie grundsätzlich die Pflicht, aus der Wohnung auszuziehen. Wenn Sie dies nicht tun wird der Vermieter wahrscheinlich eine Räumungsklage gegen Sie erheben.

Der Vermieter hat keine Pflicht, mit Ihnen einen neuen Mietvertrag abzuschließen.

Sie können jedoch im Nachzug einen Räumungsschutzantrag stellen. Hier können Sie geltend machen, dass ein Härtefall besteht. Sie müssen dabei nicht zwischen den angegebenen Begründungen wählen, sondern Sie können und sollten alle Umstände angeben, die zu einem Härtefall führen. So werden Sie zwar die Wohnung nicht auf Dauer behalten können. Jedoch können Sie jedenfalls solange in der Wohnung bleiben, bis Sie wieder umzugsfähig sind und eine angemessene Wohnung für sich und Ihre Kinder gefunden haben, sodass keine Obdachlosigkeit mehr droht.

Leider können Sie jedoch nicht erzwingen, dauerhaft in der Wohnung zu bleiben - dafür gibt es leider keine rechtlichen Möglichkeiten.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Vielen Dank für die Antwort!
Wenn ich dem Vermieter dieses nun mitteile - solange noch kein neuer Mieter vertraglich feststeht - kann der Vermieter auch keinen Schadensersatz fordern? In welchem Fall kann er Schadenersatz fordern? Angenommen, ich würde sehr kurzfristig ausziehen, weil ich eine Wohnung gefunden habe und er findet erst später dann einen Mieter, so entgeht ihm ja die Miete. Diese muss ich doch dann zahlen, oder? Für welchen Zeitraum?

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Schadensersatz müssen Sie grundsätzlich zahlen, wenn Sie verspätet ausziehen. Der Höhe nach müssen Sie dem Vermieter alle Schäden ersetzen, die ihm durch den verspäteten Auszug entstanden sind, d.h. insbesondere die entgangenen Mieteinnahmen ab dem ersten Tag, an dem Sie hätten ausgezogen sein müssen.

Dies gilt dann nicht, wenn Sie erfolgreich einen Räumungsschutzantrag gestellt haben. In diesem Fall müssen Sie keinen Schadensersatz bis zum Ablauf der Räumungsfrist zahlen.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Danke! Den Räumungsschutzantrag stelle ich spätestens wann und wo?

Für den Räumungsschutzantrag gibt es keine Fristen zu beachten. Diesen können Sie jederzeit stellen - natürlich spätestens bevor der Gerichtsvollzieher die Räumung bewirkt hat. Sie stellen den Antrag beim Amtsgericht Ihres Wohnorts.

Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Aber wenn neue Mietinteressenten bereits zum 1.12. einen Vertrag unterschrieben haben und hier einziehen möchten dann entsteht doch auch denen ein Schaden. Also könnte ich weiterhin nach einer Wohnung suchen und sogar noch z.B. Mitte November den Antrag stellen?

Das können Sie zu tun. Sie können den Antrag auch erst Mitte November stellen-

Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Sie haben noch immer keine Bewertung abgegeben. Sind noch Fragen offen geblieben?

Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Haben Sie technische Schwierigkeiten bei der Abgabe der Bewertung? Dann schreiben Sie mir bitte, mit wie vielen Sternen Sie die Beratung bewerten (3-5 Sterne)!

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.