So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 30063
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, hier ist ein Unwissender! Musste heute um Rahmen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, hier ist ein Unwissender!Musste heute um Rahmen meiner Tätigkeit zu einen OGV.
Ich wollte wissen, ob ich in seinem Aufgabenbereich wohne um er eventuell eine Vollstreckungen vornimmt. Ich erklärte ihm worum es geht, dass eben besagter Mieter mich angegriffen hat und die Polizei war als Zeuge zugegen.
Ich habe diesen Mieter gekündigt und möchte gerne eine "Berliner Räumung" durchführen lassen. Er meinte. dass dies so ohne weiteres nicht ginge. Mir ist bewusst das dass Gericht
am 14.10.2019 eingeschaltet werden muss um eine Räumungsklage anzustreben.Er nannte mir den § 885a, Beschränkter Vollstreckungsauftrag.Hier steht unter anderem 1); der Vollstreckungsauftrag kann auf die Maßnahmen nach ³ 885 Absatz 1 beschränkt werden.Ich finde diesen Absatz nicht.Gleiches, so er - ist, dass nicht alles aus der Wohnung als (Pfandrecht) genommen werden darf. Er meinte auch, das dass nicht alle Anwälte es so sehen.
Es gilt auch hier, NUR PFÄNDBARES. Auch darf man dieses Gegenstände nur versteigern.Mir raucht der Kopf.
Wie sehen Sie dasssss?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Bei der erleichterten Räumung nach § 885 a ZPO besteht die Besonderheit darin, dass sich die Räumung auf die Herausgabe des Mietobjekts beschränkt.

Die bewegliche Habe verbleibt also in den herauszugebenden Räumlichkeiten - und diese unterliegt sodann auch der Pfändung/Verwertung.

Der Vorteil für den Gläubiger liegt darin, dass er keine kostenträchtige Räumung mit Abtransport der Möbel und Einrichtung betreiben muss.

Was der OGV im Blick hat, ist der § 811 a ZPO:

https://dejure.org/gesetze/ZPO/811.html

Nach dieser Schuldnerschutzbestimmung ist insbesondere die persönliche Habe eines Schuldners unpfändbar!

Klicken Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Zunächst vielen Dank.Wer erlaubt einem diese erleichterte Räumung?
So meinte der GV auch, dass trotz "berechtigte außerordentliche fristlose Kündigung" zum Einen die Erkrankung des Mieters ( psychiatrisch bedingt ) sowie auch der zwei schulpflichtigen Kindern eine bis zu 12 monatige Kündigungsverlängerung. Dieser Mensch wollte mich töten. Wo bleibt hier der Schutz des Vermieters?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Diese erleichterte Räumung muss bei dem Gericht beantragt werden.

Das sehe ich nicht wie der GV, denn es kann selbstverständlich nicht unberücksichtigt bleiben, dass von dem Mann eine unkalkulierbare Gefahr für Sie und Dritte ausgeht. Eine Kündigungsverlängerung von 12 Monaten halte ich angesichts dessen für ausgeschlossen!

Klicken Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
ich vertraue Ihnen voll und ganz. Ich danke ***** *****ür Ihre Antwort.
Werde mich aber noch einmal zu diesem Thema melden, weil ich weg muss.LG, Kunde

Sehr gern - auch Ihnen vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Hallo und guten Tag,konnte nicht früher, verzeihen Sie die lange Pause.Heute musste ich erneut zu einer GV -in. Diese ist Ihrer Ansicht, denn so lange wird ein Richter dies aufgrund der Vorkommnisse nicht verschieben.
Sie sieht allerdings den § 885a /1 mit gemischten Gefühle. Die Mieter wird man wohl rauswerfen können.
Allerdings, so die Dame sieht die Gefahr, sollte das Mobiliar in der Wohnung verbleiben, ich als Gläubiger die volle Verantwortung zu tragen haben. Wenn das Mobiliar rauskommt, liegt die Verantwortung beim GV.
Nicht nur, so die Dame weiter , könnte der Schuldner folgendes behaupten, wenn er nach 4 Wochen seine Sachen holen möchte, dass ihm Bargeld, Schmuck und sonstiges Wertsachen abhanden gekommen sei und würde dies gerichtlich einfordern. Ferner könnten die Möbel und TV als beschädigt gesehen werden und der Vermieter alles zu ersetzen hat... Was kann man tun um dieses entsprechend zu entgegnen?Vielen Dank

Hallo,

dann kann bei der Übernahme mit dem GV eine Begehung/Besichtigung gemacht werden. Sämtliche möglichen Mängel werden in einem Protokoll aufgenommen, das GV und Sie und der Schuldner unterschreiben.

Etwaigen späteren Behauptungen, es seien Schäden entstanden, wäre damit die Grundlage entzogen.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Verstehe, wie aber kann ich die Wohnung sichern?
Ich habe mir gedacht dass er den Satz Schlüssel behalten kann.
Somit gäbe es nur für den Mieter die Möglichkeit.
Natürlich bekommen diese keinen Hausschlüssel mehr.

Entweder so, oder Sie übergeben den Schlüssel dem GV zu treuen Händen.