So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 18985
Erfahrung:  25 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Ich versuche es noch einmal. Hallo und guten Abend, heute

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich versuche es noch einmal.
Hallo und guten Abend,
heute wurde ich als Vermieter von einem Mieter körperlich attackiert.
Wir leben in einem 2 FH und er mit seiner Frau und 2 Kinder 10 und 3 Jahre alt zusammen im OG. Der Mieter ist häufig betrunken, wie auch hier. Nun musste ich die Polizei rufen wegen der so häufigen Ruhestörungen. Die Polizei schlichtete. Die Polizei ging und er meinte, dass das Licht im Treppenflur nicht hell genug leuchtet und er sich "bewusst" runter-
stürzte. Ich holte erneut die Polizei und teilte ihr das mit. So ging er auch mich los und schlug meine Wohnungstüre so stark auf mich ein, dass ich eine Verletzung an der Hand davon trug. Die Polizei bändigte den Mieter, nahm ihn fest in Gewahrsam.
Meine Frage nun ist; kann ich den Mieter fristlos kündigen? Und zudem, will ich ihn nicht mehr ins Haus lassen, denn für mich bedeutet dies eine enorme Gefahrenquelle und natürlich auch eine Angst. Ich möchte zudem eine "einstweilige Verfügung erwirken, dass er Abstand von mir und meiner Familie nimmt. Wo muss man dies einreichen und welchen Sinn macht dies?MFGCustomer
Sehr geehrter Ratsuchender,vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage
Sie können den Mieter fristlos kündigen, der Angriff auf Sie ist ein wichtiger Grund.Sie können einen Gewaltschutzantrag stellen, der es dem Mieter verbietet , sich Ihnen oder Ihrer Familie zu nähern.Sie müssen den Antrag sobald als möglich stellen.Zuständig ist das Familiengericht, 111 FamFGSie müssen die Vorfälle glaubhaft machen , dh Unterlagen beifügen , zB ärztliches Attest und eine eidesstattliche Versicherung .Ich hoffe , ich konnte Ihnen weiterhelfenBitte fragen Sie sehr gerne nachWenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung
Schiessl Claudia und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.