So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 31564
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ein Einfamilienhaus ist an Rentner WG vermietet. Ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Ein Einfamilienhaus ist an Rentner WG vermietet.
Ein Mitbewohner kommt dazu und möchte einen Hund mitbringen.Es handelt sich um einen mittelgroßen Collie
Laut Mietvertrag bedarf Tierhaltung, mit Ausnahme von Kleintieren, der Zustimmung durch den Vermieter.
Ebenso ist folgender Satz festgelegt:
Der Vermieter darf die Zustimmung nur verweigern, wenn sein berechtigtes Interesse als Vermieter das berechtigte Interesse des Mieters unter besonderer Berücksichtigung der Tierart, der Tiergröße, der Tierhaltung und der vom Tier ausgehenden Gefahren und Belästigungen überwiegt.
Der Vermieter befürchtet, dass der Garten Schaden nimmt und ebenso ein wertvoller Teppichboden, der im ganzen Haus verlegt ist und möchte deshalb die Hundehaltung ablehnen.
Was bedeutet berechtigtes Interesse des Vermieters bzw. Mieters in diesem Fall?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Berechtigtes Interesse von Mieter und Vermieter bedeutet, dass hier eine Interessenabwägung zwischen den Interessen des Mieters einen Hund zu halten und dem Interesse des Vermieters sein Eigentum zu schützen besteht.

Der Vermieter hat natürlich ein Interesse daran, dass sein Eigentum durch den Hund nicht beschädigt wird. Dem kann der Mieter aber einmal durch die Mietkaution die er hinterlegt hat und zum anderen durch den Abschluss einer Haftpflichtversicherung die für Schäden des Hundes aufkommt begegnen.

Auf der Mieterseite steht natürlich das Interesse sich in der Wohnung frei zu entfalten. Unter dieses Persönlichkeitsrecht fällt natürlich auch die Hundehaltung. Wenn die Mieter ein Einfamilienhaus mit Garten bewohnen, dann sollte eine artgerechte Hatung des Hundes gewährleistet sein.

Vielleicht können Sie den Vermieter durch den Abschluss einer Haftpflichtversicherung überzeugen, dass sein Eigentum nicht gefährdet ist.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.