So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 5128
Erfahrung:  Langjährige Praxis im Miet- & WEG-Recht
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Abend, folgende Frage bitte: Ich wohne in einem

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, folgende Frage bitte: Ich wohne in einem 8-Familienhaus und der Vermieter hat nun nachträglich einen Aufzug einbauen lassen, woraufhin allen Mietern eine saftige Mieterhöhung nach Fertigstellung angekündigt wurde. Ich habe mich diesbezüglich hier dann informiert und mich beim Mieterschutzverein dann rückversichert. Fakt ist, dass ich diese Erhöhung nicht bezahlen muss, da ich keinen (ausreichenden) "Nutzen" von diesem Aufzug habe. Wenn ich meinem Vermieter nun eröffne, dass ich die Erhöhung wegen des Aufzugs ablehne und nicht bezahlen werde, kann er mir dann stattdessen z.B. eine Mieterhöhung "reindrücken"?? Fakt ist, dass der Vermieter sich das sicher nicht gefallen lässt und ich deshalb abwägen muss, ob sich die Konfrontation lohnt. In der Theorie Recht haben ist oft in der Praxis nicht so einfach umzusetzen. Vielen Dank vorab.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Zur Bearbeitung Ihrer Anfrage muss ich zunächst höflichst nachfragen:

Meinen Sie, ob der Vermieter Ihre Miete aus einem Grund als dem neuen Aufzug erhöhen darf?

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ja, genau so meine ich das. Mich würde interessieren, ob er dann z.B. einen anderen Grund suchen kann, das sozusagen dann verlagert. Mieterhöhungen sind ja rechtens soweit ich weiß. Die Miete wurde zuletzt vor 2 Jahren erhöht.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Als Vermieter darf er die Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete erhöhen, wenn die Miete seit 15 Monaten nicht erhöht worden ist. So ist es in § 558 Abs. 1 Satz 1 BGB geregelt. So eine Mieterhöhung können Sie leider nicht verhindern. Ob Ihre Miete unterhalb der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt, kann ich aber nicht beurteilen. Das kann Ihnen der Mieterschutzverein sagen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Okay. Gut, dann weiß ich erstmal Bescheid, soweit ich weiß liegt die Miete keinesfalls unter der ortsüblichen Vergleichsmiete, eher oberhalb, aber ich werde mich diesbezüglich nochmal beim Mieterverein informieren. Vielen Dank ***** ***** schönen Abend.

Sehr gerne. Auch Ihnen einen schönen Abend!