So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 31460
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

ich wohne in einem Haus mit 6 Mietwohnungen. Der

Diese Antwort wurde bewertet:

ich wohne in einem Haus mit 6 Mietwohnungen. Der Vermieter lässt nun einen Aufzug einbauen, der weder auf meine Ebene fährt (ich muss praktisch nochmal 15 Stufen hochgehen, würde also im Alter auch keinen barrierefreien Nutzen davon haben und in den Keller fährt der Aufzug auch nicht).

Dennoch bekomme ich eine monatliche Mieterhöhung von EUR 90,--. Ist das rechtens?

Ein weiterer Punkt ist der, dass die Baustelle schon über 2 Jahre geht, mit immenser Lärmbelästigung. Zwar immer wieder mit Pausen, aber dennoch sehr lästig.

Schriftlich wurde uns Mietern damals eine Baustellen von ca. 2 Wochen!!! angekündigt. Auch hier würde mich interessieren, ob man das Mieter so hinnehmen muss?

Ich habe schon über eine Mietminderung nachgedacht, das Problem ist nur, dass seitens der Handwerker immer wieder zeitliche Pausen eingelegt werden (zwischen 1 - 3 Wochen), während derer die Baustelle ruht.

Aber in erster Linie würde mich interessieren, ob die Mieterhöhung von 90,-- EUR berechtigt ist, da ich u.a. -wie bereits erwähnt- keinen vollen Nutzen vom Aufzug habe.

Vielen Dank ***** ***** für Ihre Antwort.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Mein Name ist Hans-Georg Schiessl, ich bin seit über 22 Jahren Rechtsanwalt.

Darf ich Sie zur Sicherheit fragen: Ihre Wohnung befindet sich nicht im Erdgeschoss?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Natürlich dürfen Sie fragen. Ich wohne im 3. Obergeschoss, aber der Lift geht (falls er mal irgendwann fertig wird) nur bis in den 2. Stock. Wie gesagt - und in der Keller geht er auch nicht, er beginnt erst auf der Erdgeschoss-Ebene.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich gesehen ist eine Mieterhöhung nur dann gerechtfertigt, wenn ein Gebrauchsvorteil für den Mieter vorliegt. Dies ist nach Ansicht der Rechtsprechung dann nicht der Fall, wenn der Mieter in einem niederen Stockwerk wohnt (Erdgeschoss oder erster Stock), der Aufzug nicht in den Keller fährt und nur in einem Zwischengeschoß hält (LG Berlin, Hinweisbeschl. v. 16.5.2017 – 67 S 81/17).

Wenn nun Ihr Aufzug noch nicht mal in einem Zwischengeschoss endet sondern nur in einem Stockwerk darunter und auch nicht in den Keller führt, so halte ich trotz des 3. Stockwerks den Vorteil für Sie für sehr fragwürdig und demzufolge auch eine Mieterhöhung nur schwerlich vertretbar.

Was nun die Dauer der Bauarbeiten anbelangt, so müssen Sie dies nicht hinnehmen. Sie können nach § 536 BGB die Miete bis zum Ende der Bauarbeiten mindern.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Oh, jetzt bin ich baff. Ich war mir nicht sicher, ob das mit dem Aufzug (den von den Mietern auch niemand wollte bzw. niemand wurde gefragt ...) bzw. der damit verbundenen -doch recht hohen Mieterhöhung- so "rechtens" ist, aber dann lohnt sich eventuell doch der Gang zum Mieterverein, wo ich Mitglied bin. Möglicherweise lässt sich die hohe Mieterhöhung in irgendeiner Form abmindern. Vielen Dank für Ihre Auskunft Herr Schiessl. Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend.

Also ich meine ja. Obwohl Sie im dritten Stock wohnen halte ich den Vorteil für recht überschaubar wenn der Fahrzstuhl noch nicht mal in ein Halbstockwerk über oder unter Ihnen fährt. Auch halte ich für unzureichend wenn der Fahrstuhl den Keller nicht erreicht. Insoweit halte ich eine Mieterhöhung für fragwürdig und den Gang zum Mieterverein für durchaus lohnenswert.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja, ich werde mich auf jeden Fall beim Mieterverein nochmal informieren. Zwischen- bzw. Halbstockwerke gibt es hier im Hause nicht, wie gesagt, der Lift hält ein ganze Etage drunter, weil er nur bis auf die 2. Etage geht. Danke nochmals.

Gerne und viel Erfolg!