So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 12439
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Überhängende Bäume Wir sind Miteigentümer eines bebauten

Diese Antwort wurde bewertet:

220;berhängende Bäume
Wir sind Miteigentümer eines bebauten Grundstücks.
Es steht eine japanische Kirsche auf dem Grundstück. Ich kann schlecht schätzen, aber der Baum ist sehr hoch, vlt 10 m.
Die Nachbarn beschweren sich und verlangen, dass der Baum oben zurückgeschnitten wird. Offenbar hängt die Baumkrone etwas in das Nachbargrundstück hinein und wirft dort Schatten.
Was sind unsere Rechte, was unsere Pflichten?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Es kommt auf den Einzelfall an.

Prinzipiell gilt für Bäume folgende Thematik zu beachten.

Sofern tatsächlich starker Schattenwurf gegeben ist, kann über das Nachbarschaftsgesetz des jeweiligen Landes ein Zuschnitt gefordert werden.

Verhindert soll hierdurch werden, dass durch Hochwuchs ein Nachbar kein Licht mehr bekommt.

Weiter ist ein Überhang zu vermeiden, wenn der Nachbar hierdurch eine unmittelbare Beeinträchtigung hat, d. h. der Überhang den Nachbar als Ast etc. unmittelbar stört, vgl. 910 BGB.

Wenn der Überhang jedoch in ca. 10 Meter ist, dürfte diese Norm nicht einschlägig sein.

Der angebliche benachteiligende Schattenwurf muss vom Nachbarn nachgewiesen werden.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Wir möchten eine friedliche Lösung mit den Nachbarn. Wie soll der Nachbar den Schattenwurf beweisen bzw. was muss jetzt als nächstes geschehen? Muss der Nachbar das gerichtlich klären lassen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

entweder Sie einigen sich mit dem Nachbarn und schneiden den Baum zurück.

Der Umfang des Rückschnitts und der Einigung sollte schriftlich festgehalten werden.

Alternativ müsste der Nachbar gerichtlich klären lassen, in welchem Umfang eine Beeinträchtigung durch den Baum erfolgt.

Dies wäre ggf. durch ein Gutachter zu tun. In letzterem Fall müssten Sie als Beklagte das Agieren der Gegenseite abwarten.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.