So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 18509
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Eine WEG stimmt über eine Belagserneuerung ab. Der Beschluss

Diese Antwort wurde bewertet:

Eine WEG stimmt über eine Belagserneuerung ab.
Der Beschluss umfasst 20 qm, die nicht zum Grundstück der WEG gehören.
Er wird von allen Mitgliedern gefasst, obwohl nur die Eigentümer eines Gebäudeteils abstimmungsberechtigt sind.
Ist der Beschluss nichtig?
Sehr geehrter Ratsuchender,der Beschluss ist nicht nichtig sondern anfechtbar.Der Beschluss über die Genehmigung einer konkreten baulichen Veränderung ist auch dann nicht nichtig, wenn etwa von der baulichen Veränderung tatsächlich beeinträchtigte Wohnungseigentümer von der Mehrheit überstimmt werden. Fechten diese Wohnungseigentümer den entsprechenden Genehmigungsbeschluss nicht innerhalb der einmonatigen Beschlussanfechtungsfrist an, so erwächst dieser in Bestandskraft und entfaltet Wirkung eben auch gegenüber den benachteiligten Wohnungseigentümern. Diese haben die bauliche Veränderung trotz ihrer Beeinträchtigung im Folgenden zu dulden.Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Es gibt hier keine tatsächlich beeinträchtigten Wohnungseigentümer. Nur haben die Falschen (nämlich alle Eigentümer) abgestimmt, obwohl nur die Eigentümer eines Gebäudeteils abstimmen durften; Außerdem wurde Beschluss gefasst über ein Grundstück, das garnicht der WEG gehört.
Vielen DankWenn das Grundstück nicht der WEG gehört dann fällt das nicht in die Beschlusszuständigkeit, wäre also ein Nichtigkeitsgrund.Dass alle Eigentümer abgestimmt haben würde den Beschluss nur anfechtbar machenIch hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Schiessl Claudia und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.