So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 8688
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin seit gut einem Jahr Vermieterin und habe

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich bin seit gut einem Jahr Vermieterin und habe nun in der Wohnung einen Mieter, der langsam zum Messie wird. Zwar sammelt sich kein Lebensmittelmüll, aber die Wohnung ist voll mit Zeitungen, Papier und Schreibmaterial, auf dem Boden gestapelt und auf den Tischen. In der Küche stehen eine Menge leere Flaschen unter dem Küchentisch.
Da wir den Mieter, nachdem seine Frau ihn verlassen hatte, nicht hinauswerfen wollten, weiß ich nun nicht wie vorgehen. Sicher ist, das die Wohnung so auf Dauer nicht bleiben kann und soll. Auch lüftet der Mieter selten, die Fensterläden sind fast immer alle geschlossen, was mir nicht gefällt.
Denn wir wollen womöglich irgendwann das ganze Haus vermieten, wir wohnen selbst in den beiden anderen Stockwerken.
Welche Rechte habe ich, was kann ich gegen meinen Messie Mieter tun?
Vielen Dank ***** ***** Antwort

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Allein bzgl. des Umstandes, dass der Mieter nicht Ordnung halten kann und zu einem "Messi" zu werden droht, berechtigt noch nicht zur Kündigung des Mietverhältnisses.

Nach § 573 BGB ist für eine Kündigung durch den Vermieter ein Kündigungsgrund notwendig.

Ein solcher kann in Pflichtverletzungen aus dem Mietverhältnis liegen. Hier kommt insbesondere eine (drohende) Beschädigung der Mietsache in Frage. Selbstverständlich auch Eigenkündigung etc.

Die Pflichtverletzung muss erheblich und/oder wiederholt sein.

Das beschriebene Lüftungsverhalten könnten Sie daher zum Anlass nehmen, um den Mieter abzumahnen (wegen schlechter Lüftung und drohender Schimmelbildung). Ändert der Mieter sein Verhalten diesbezüglich nicht kann eine weitere Abmahnung folgen, auf welche sodann eine Kündigung gestützt werden könnte.

Dies wäre eine Option.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.