So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir sind stehen kurz vor dem Auszug aus unserer Mietwohnung

Kundenfrage

Wir sind stehen kurz vor dem Auszug aus unserer Mietwohnung und stehen nun vor einem erwarteten Schadensersatzanspruch durch den Vermieter. Der Korkfußboden (Korklaminat) ist durch die Krallen unserer Katze in vielen Stellen beschädigt worden und muss vor Neuvermietung ausgewechselt werden (ist ca. 5 Jahre alt). Nun haben wir einen ersten Kostenvoranschlag von Vermieter bekommen, der die reine Summe von Arbeits- und Materialkosten beinhaltet. Daraus ergeben sich folgende (z.T. aufeinander aufbauende) Frage:
1. Müssen wir erdulden, dass er alle Korkplatten austauschen möchte und nicht nur die beschädigten? Sicher muss es optisch passen, da aber nur bestimmte Bereiche beschädigt sind könnte man mit den noch vollkommen intakten Platten aller Räume mindestens einen von ihnen komplett neu mit alten Platten verlegen. Diese sind alle gleichmäßig abgenutzt/ ausgeblichen und es sollte optisch keine Abstufungen geben.
2. Nach der Neu-für-Alt-Regelung müssen wir nicht den vollen Preis zahlen, wenn ich das richtig verstehe. Bezieht sich das auf den Gesamtpreis oder nur die Materialkosten? Oder ist das irgendwie anders geteilt? Der Vermieter wird mir, wenn ich mit diesem Thema komme ja sicher ungern verraten, wie alt der Boden wirklich schon war, bevor wir vor 2 Jahren eingezogen sind. Gibt es eine Möglichkeit für mich, das zu fordern oder irgendwie rechtsgültig heraus zu bekommen?
3. Wann muss ich die Durchführung dieser Arbeiten dulden? Muss das vor unserem Auszug bzw. vor Ablaufen des Mietverhältnisses passieren? Oder kann ich bis zum Übergabetermin bzw. zur Ausstellung des Protokolls warten und dann entsprechend reagieren?
4. In unserem Mietvertrag steht "Der Mieter darf auf eigene Kosten folgende Arbeiten Vornehmen: legen von Laminat, Teppichboden, PVC Belag und Verdunkelungsrollo." Bei Rückgabe steht nur "besenrein", aber nichts von Rückbau oder Wiederherstellung. Kann ich demnach einfach den Kork gegen einen Bodenbelag meiner Wahl auswechseln? Damit würde ich gegen 30€/qm Kork ja z.B. mit Laminat für 5€/qm sehr viel Geld sparen. Hat er dann Anspruch darauf, dass wieder Kork verlegt wird?
5. Wieweit hat er Anspruch darauf, dass die Arbeiten durch einen Fachmann gemacht werden? Kann ich einfach vor Auszug selbst Korkboden (natürlich entsprechend einer gewissen Qualität) oder eben wie in 4. erfragt etwas anderes verlegen?
Das recht kurze Mietverhältnis war leider wenig freundschaftlich und ich bin kaum ambitioniert, dem Vermieter mehr zu geben/bezahlen, als ich tatsächlich muss.
Mit freundlichen Grüßen
F. Siegmeier
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

habe Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zu 1)

Das kommt darauf an. Grundsätzlich ist der Vermieter zur Schadensminderung verpflichtet. Das bedeutet, wenn nur einige Platten ausgetauscht werden müssen und dies zu keiner optischen oder funktionalen Beeinträchtigung führt, dann darf der Vermieter zwar den gesamten Boden durchaus austauschen, Ihnen aber nur die tatsächlich beschädigten Platten berechnen.

2.

Ja richtig. Die Regelung "neu-für-alt" bezieht sich auf die gesamten Kosten und nicht nur auf das Material. Der Vermieter muss Ihnen die Höhe des Schadens darlegen und beweisen. Dazu gehört auch das Alter des Laminats. Solange er also dies nicht mitteilt, sollten Sie keinen Schadensersatz leisten.

3.

Grundsätzlich müssen Sie die Arbeiten noch während des laufenden Mietvertrages dulden. Allerdings muss der Vermieter bei der Terminierung auf Ihre Bedürfnisse Rücksicht nehmen (eventuell Austausch erst nach der Räumung der Wohnung).

4.

Auch wenn im Vertrag nichts von einem Rückbau steht, so müsswn Sie bei Auszug alle Einbauten und Veränderungen, nach § 546 BGB wieder zurückbauen.

5.

Grundsätzlich können Sie den Schaden grundsätzlich selbst beseitigen. Dies muss auch nicht zwingend durch einen Fachmann geschehen. Wichtig ist nur dass die Beseitigung des Schadens fachgerecht erfolgt.

Soweit vorhanden sollten Sie den Schaden Ihrer Haftpflichtversicherung melden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

?