So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 29105
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Noch eine Frage zur Wohnung in München, hier der link, den

Kundenfrage

Noch eine Frage zur Wohnung in München, hier der link, den ich dazu gefunden habe: https://www.mietspiegel-muenchen.de/2017/gesetzeslage.phphier heißt es u.a.: Der Vermieter kann die Zustimmung zu einer Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen, wenn die Miete in dem Zeitpunkt, zu dem die Erhöhung eintreten soll, seit 15 Monaten unverändert ist.Warum greift dieser Paragraph nicht in dieser Situation?
Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

natürlich greift diese Vorschrift. keine Frage. Hier wurde § 558 I BGB wiedergegeben.

ABER:

In § 558 III BGB steht die von mir genannte Begrenzung, die sogenannte Kappungsgrenze (15-20% in drei Jahren).

Sie dürfen also erhöhen aber nur innerhalb dieser Grenzen.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiterhelfen?