So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 28464
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe eine Eigentumswohnung Bauj. 1972 im 3.OG. bei dem

Kundenfrage

ich habe eine Eigentumswohnung Bauj. 1972 im 3.OG. bei dem der zuführende Kaltwasserstrang im Bad auf den letzen ca 3 mtr. noch aus alten Eisen Wasserrohren besteht, hier färbt sich dur Rost das Wasser immerwieder braun was nicht sehr schön ist. Bei unserer letzten Eigentümer Versammlung kam es zur Diskusion bei der ich die Meinung vertrat, dass es bei einer durchrostung des eisenrohr, was der Verwaltung bekannt ist, wir keinen Versicherungsschutz haben. Er sagte, die Versicherung zahlt im jeden Fall. Die Frage ist? müssen wir bei bekannten mängel nicht Vorsorge leisten um Schaden zu vermeiden. Für eine kurze Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Zu Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen ***

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich haben Sie als Versicherungsnehmer Obliegenheiten. Obliegenheiten sind vertragliche Nebenpflichten, deren Verletzung dazu führen kann, dass der Versicherungsschutz ganz oder teilweise entfallen kann.

Eine Obliegenheit kann auch darin bestehen, dass der Versicherungsnehmer zur Schadenminderung oder Vermeidung verpflichtet ist. Wenn der Versicherungsnehmer mit dem Schadenseintritt rechnet, er aber nichts unternimmt um den Schaden zu vermeiden, dann kann die Versicherung dem Versicherungsnehmer grobe Fahrlässigkeit vorwerfen mit der Folge, dass die Versicherungsleistung zumindest gekürzt werden könnte.

Wenn nun der Verwalter die Vollregulierung der Versicherung zusichert und das Rohr nicht instandsetzt, so kann er sich, sollte die Versicherung nicht vollständig im Schadensfalle regulieren, durchaus Schadensersatzpflicht machen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Darf ich Ihnen noch weiterhelfen?