So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 29068
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Es geht um einen Widerspruch gegen einen Mahnbescheid. Die

Kundenfrage

Es geht um einen Widerspruch gegen einen Mahnbescheid. Die Gegenseite widerspricht dem Anspruch ohne Begründung. Die mir vom Anwalt der Gegenseite vorgelegte Vollmacht enthält aber nicht die Unterschrift des Bevollmächtigten. Reicht das aus, um den Widerspruch als ungültig zu erklären Und die Ausfertigung eines VB zu beantragen?

Es handelt sich um eine Rechnung.

Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Es kommt darauf an, ob der Anwalt durch den Gegner tatsächlich beauftragt wurde. Das bedeutet, wenn die Vollmacht nicht die Unterschrift des Bevollmächtgten enthält, dann kann das Gericht den Anwalt auffordern eine untrzeichnete Vollmacht in Vorlage zu bringen. Das Gericht wird dem Anwalt dann hierzu eine feste Frist setzen. Kommt der Anwalt dem nicht nach so kann in er Tat der Einspruch nicht wirksam eingelegt worden sein.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Die anwaltliche Vollmacht ist von Auftraggeberseite her unterschrieben, es ist aber nachweislich nicht die Unterschrift des Antragsgegners. Ist dann überhaupt eine Beauftragung durch den Auftraggeber erfolgt? Ist es dann nicht Irreführung oder sogar Urkundenfälschung?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Monaten.

Ja wenn es nicht die Unterschrift des Auftraggebers ist, d***** *****egt eine Urkundenfälschung vor. In diesem Falle sollten Sie überlegen Strafanzeige zu erstatten und vor Gericht die Beollmächtiung des Anwalts zu bestreiten.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt