So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 858
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Guten Abend, meine Frau und ich haben ein Haus gekauft, in

Kundenfrage

Guten Abend,
meine Frau und ich haben im November ein Haus gekauft, in dem sich auch eine Einliegerwohnung befindet und wohnen mit den alten Mietern nun zusammen im Haus. Die Mieter (Rentner) stellten sich anfangs als sehr nett und freundlich dar, jedoch änderte sich dies schnell. Jedes Anliegen, das wir äußern, trägt Diskussion, Streit und bisher eine einmalige Beleidigung mit sich. Leider werden wir aufgrund unseres jüngeren Alters von den Mieter nicht respektiert sogar diskriminiert, was diese auch zu jeder Gelegenheit kundtun. Wir haben unsere Mieter jetzt ordentlich gekündigt, auf Basis der vereinfachten Kündigung bei Einliegerwohnungen. Die Einliegerwohnung haben wir nun besichtigt, um uns einen Überblick über die Beschaffenheit der Mietsache zu verschaffen, um zu wissen, welche Renovierungsarbeiten auf uns zukommen. Der grundlegend hygienische Zustand ist fragwürdig, jedoch nicht alarmierend. Sorgen bereitet uns das Badezimmer, laut Übergabeprotokoll bei Einzug, wurde das Badezimmer mängelfrei in gutem Zustand, mit neuer Duschkabine und Hebeanlage bezogen. Heute, 6 Jahre später, ist das Badezimmer voller Schimmel, schwarzen verkrusteten Schichten aus Dreck. Die Duschkabine ist großflächig mit schwarzem Schimmelstellen befallen, nicht nur wie es nach normalem Gebrauch, meist an Silikonfugen der Fall ist. Es gibt kaum eine Stelle, die diesen Befall nicht aufweist. Die Hebeanlage an der Toilette ist kaum noch als solche zu erkennen, ebenso ein starker Befall von Schimmel. Es sind großflächig Fliesen im Ganzen befallen, am Fenster ist nicht nur das Silikon verschimmelt (was nach langer Mietdauer annehmbar wäre) es ist das Fenster an sich befallen. Den Vorbesitzern ist nichts darüber bekannt gewesen, es liegen keinerlei Aufzeichnungen darüber vor, noch wurde dies von den Mietern angezeigt. Auf unsere Reaktion äußerte der Mieter nur, er müsse mal wieder mit Bref putzen. Wir befürchten weitere Schäden unseres Eigentums durch das nachlässige sowie unhygienische Verhalten der Mieter. Wir haben bereits Abmahnungen wegen unerlaubten Abstellen eines defekten Motorrollers im Garten, sowie wegen Beleidigung schriftlich ausgesprochen. Das Vertrauen in die Besserung des Verhaltens sowie in den Mieter ist zerstört. Die Wiederherstellung des Badezimmers wird Zeit in Anspruch nehmen, was ein pünktlichen Einzug der neuen Mieter nicht möglich macht. Gerne würden wir in Erfahrung bringen, inwiefern die Mieter ihren Pflichten nicht nachgekommen sind und welche Möglichkeiten wir als Vermieter haben, besonders in Hinsicht auf eine außerordentliche evtl. fristlose Kündigung.
Vielen Dank ***** ***** Mühe & Zeit.
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Sie haben als Vermieter das Recht, die Wohnung auf Schäden und Einhaltung der mietvertraglichen Pflichten zu besichtigen. Dies kann ggf. durch eine Duldungsklage durchgesetzt werden.

Dies gilt insbesondere dann, wenn wie in Ihrem Fall bereits mehr als ein Verdacht besteht.

Allerdings wird für den beschriebenen Fall eine außerordentliche Kündigung schwierig. Dies wird von der Rechtsprechung häufig nicht als interessengerecht angesehen.

Eine ordentliche Kündigung wird unter den beschrieben Umständen jedoch regelmäßig anerkannt.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Taub, leider stellen wir fest, dass Sie nicht auf unsere Frage eingegangen sind. Wir wollten in Erfahrung bringen, inwiefern der Mieter seinen Pflichten nicht nachgekommen ist. Das wir ein Recht auf Besichtigung haben, war uns bekannt und kein Bestandteil unserer Frage. Wir haben die Option detaillierte Ausführung Hoch gewählt, da wir uns die Information aus der Art Ihrer Antwort bereits durch eigene Rechere beschaffen konnten. Bitte gehen Sie angemessen auf unsere Frage ein, antworten detailliert wo die Pflichtverletzungen seitens unseres Mieter lagen (Fotos des Zustandes) und welche genauen Rechte wir haben, laut den Vorgaben dieser Seite. Vielen Dank
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedaure dass ich Ihnen nicht weiter helfen konnte und gebe, aufgrund der Spezialisierung, Ihre Frage zur Beantwortung an einen Kollegen frei.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

Gerne beantworte ich Ihre Anfrage.

Aus den mitgeteilten Bildern ergibt sich meines Erachtens, dass die Mieter Ihre mietvertraglichen Pflichten zum pfleglichen Umgang mit der Mietsache tatsächlich, wie von Ihnen vermutet, gröblichst vernachlässigen und verletzen.

Als erste Maßnahme vor einer etwaigen fristlosen Kündigung haben Sie aber die Pflicht, dieses eindeutig und schriftlich abzumahnen und eine fristlose Kündigung für den Fall, dass diese Abmahnung fruchtlos bleiben sollte, anzudrohen. Dann sind Sie hier auf der sicheren Seite.

Gleichzeitig haben Sie aber auch die. Möglichkeit, nach § 573a BGB eine erleichterte Kündigung ohne Angabe von Gründen auszusprechen. Dies verlängert zwar zunächst die Kündigungsfrist, nimmt Ihnen aber nicht die Möglichkeit, bei weiteren Verstößen auch fristlos kündigen zu können. Damit wäre aber das erste Enddatum gesetzt, an dem nicht gerüttelt werden kann.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt