So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 7316
Erfahrung:  Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Vermieter und habe am

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin Vermieter und habe am 15.3.18 meinem Mieter zum 1.7. eine Mieterhöhung um knapp 15 % geschickt.
Diese wurde anwaltlich am 27.4.18 zurückgewiesen, mit der Begründung, dass der Energieausweis nicht vorliegt. Lt. Schreiben prüft der Anwalt, ob unsere Forderung unter Einbeziehung des Energieverbrauchskennweres ganz oder teilweise berechtigt ist und wird dann entsprechend eine Zustimmungserklärung abgeben.
Der Energieausweis wurde am 30.4. nachgereicht.
Seither habe ich keine weitere Information von Seiten des Anwalts gehört.
Meine Frage nun an Sie - muss ich hier aktiv auf den Anwalt zugehen, meine Forderung erneut geltend machen und wenn ja, welche Formalien sind zu berücksichtigen?
Ändert sich mit einer erneuten Forderung auch das Datum, zu dem die Mieterhöhung verlangt werden kann oder bleibt der 1.7. bestehen?
Vielen Dank ***** ***** freundlichen Grüßen
Karin Weber

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Nutzung von Justanswer.

Im Grunde besteht jetzt kein Hindernis mehr, sofern ein Mietspiegel existiert oder Sie 3 Vergleichsobjekte genannt haben, die Zustimmung zu verweigern. Grundsätzlich könnte demnach sofort auf Zustimmung geklagt werden. Es empfielt sich aber gleichwohl dem Anwalt nochmals eine Frist zur Erteoilung der Zustimmung zu setzen und, sollte diese nicht fristgerecht erfolgen - auf Zustimmung klagen.

Gern beantworte ich eventuelle Nachfragen, wenn Sie mir diese stellen. Falls keine vorhanden sind, bitte ich um Vornahme einer Bewertung. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Hallo Frau Grass,
vielen Dank für die rasche Antwort. Habe ich alle Friststen eingehalten, wenn ich dem Anwalt jetzt eine neue Frist zur Erteilung sende und wie lange sollte die neue Frist betragen? Bleibt das Datum 1.7.18 für die Mieterhöhung bestehen? Die Mieterhöhung wurde mit 3 Vergleichsmieten begründet - dies wurde auch nicht beanstandet.Vielen Dank für eine kurze Info zu den Fristen, damit hier kein Formfehler entsteht.
Mit freundlichen Grüßen
Karin Weber

Sehr geehrte Fragestellerin,

gem. § 558 b BGB muss die Zustimmung innerhalb von 2 Monaten nach Zugang erfolgen. In Ihrem Fall bis Ende Mai. Erfolgt die Zustimmung nicht, haben Sie als Vermieter 3 Monate 3, also bis August 18, um Klage zu erheben. Sofern die Voraussetzungen des § 558 a nicht vorlagen, hat der Vermieter die Möglichkeit der Nachbesserung, was einer erneute Frist zur Zustimmung von 2 Monaten auslöst. Damit würde die Frist bis Ende Juni 2018 laufen. Dies bedeutet, Sie können dem RA Frist auf Ende Juni setzen und anschließend klagen, wenn nicht reagiert wird. Das Erhöhungsverlangen, welches nur nachgebessert wird, bleibt aber erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.