So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 28677
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir haben eine Wohnung vermietet und einen Mietvertrag mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir haben eine Wohnung vermietet und einen Mietvertrag mit den potentiellen Mietern zum 01.07.2018 geschlossen. Es ist eine Ehepaar. Der Mieter hat uns jetzt mitgeteilt, dass er doch nicht einziehen kann da er die Miete nicht aufbringen kann. Welche Rechte habe ich als Vermieter? Kündigungsfrist ist 3 Monate. Kann ich die Miete für die nächsten drei Monate einfordern?

VG ***

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Auch wenn der Mieter erklärt, dass er nicht zahlen kann, so ist der Mietvertrag vollumfänglich gültig und Sie haben als Vermieter einen Anspruch auf die laufende Miete und die vereinbarte Mietkaution. Der Anspruch besteht so lange bis der Mietvertrag gekündigt wird ( mit einer Frist von 3 Monaten) oder Sie mit dem Mieter einen Aufhbungsvertrag schließen.

Aufgrund des geschlossenen Mietvertrages können Sie in jedem Falle aber die Miete bis Ablauf der Kündigungsfrist einfordern und gegebenfalls auch einklagen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sofern ich die Mietzahlung nicht erhalte, welchen formellen Weg muss ich einschlagen? Schriftlich per Einschreiben?

Sehr geehrter Ratsuchender,

in einem ersten Schritt sollten Sie den Mieter schriftlich per Einwurfeinschreiben und unter Setzung einer Frist von 14 Tagen ab Briefdatum auffordern die Rückstände zu begleichen. Sollte dann noch keine Zahlung erfolgen, dann sollten Sie überlegen einen Anwalt zu beauftragen, der den Mieter zunächst anmahnt und dann die Miete gerichtlich geltend machen wird. Die Anwaltskosten können Sie dann als Verzugsschaden nach §§ 280,286 BGB ebenso beim Mieter geltend machen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Nein, momentan weiß ich Bescheid.
Besten Dank.

Sehr gerne!

Über eine Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen!

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.