So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 8432
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Mein direkter Nachbar (wir sind beide private

Kundenfrage

Mein direkter Nachbar (wir sind beide private Hauseigentümer) hat seine Terrasse erweitert, direkt an unsere Grundstücksgrenze gepflastert ohne uns davon in Kenntnis zu setzen und zusätzlich noch einen Sichtschutzzaun in einer Höhe von mehr als 2 Metern errichtet. Ist das ohne Genehmigung möglich?
Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte erlauben Sie mir zum mitgeteilten Sachverhalt folgende Nachfrage:

In welchem Bundesland wohnen Sie?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Bayern Stadt Nürnberg
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Die gepflasterte Fläche hinter seinem Haus, also direkt angrenzend an unser Grundstück umfaßt die gesamte Grundstückslänge ca. 20 Meter x 2 Meter. Sein Haus steht aber bereits ganz nah an unserer Grenze - also es bestehen sowieso nur 2m zur Grundstücksgrenze!
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

In Bayern gibt es - im Gegensatz zu vielen anderen Bundesländern - kein einheitliches Nachbarrecht. Folglich müssen die allgemeinen Vorschriften aus der Bauordnung herangezogen werden. Gemäß BauO sind Mauern und Einfriedungen bis zu einer Höhe von 1,80m (außer im Kreuzungs-/Einmündungsbereicht) genehmigungsfrei. Dies gilt darüber hinaus auch für Sichtschutzzäune und Terrassentrennwände zwischen Doppelhäusern und den Gebäuden von Hausgruppen bis zu einer Höhe von 2 m.

Hinzu kommt, ob in der Gemeindesatzung eine Vorgabe für Sichtschutzzäune verankert ist und inwiefern der Sichtschutzzaun in die Umgebung passt.

Dies sind alles Kriterien, welche zu beachten sind.

Eine Höhe von mehr als 2 Meter ist jedoch nicht mit den gesetzlichen Regelungen vereinbar.

Das Plattenlegen auf den Grundstück des Nachbarn dürfte zulässig sein, sofern hierfür keine Beeinträchtigung Ihrerseits entsteht.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Eine Rückantwort kann aufgrund Abwesenheit erst im Laufe des Abends gegeben werden.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Soweit meine Informationen sind, darf eine Terrasse/Pflasterung bis 30qm ohne Genehmigung gebaut werden. Da es sich hier aber um mindestens 60qm handelt bin ich mir nicht sicher, ob das ohne Genehmigung geht und was sagt der Gebäudebrandschutz dazu, wenn die Pflasterung bis direkt an unser Grundstück geh?.
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich konkretisierte meine Angaben noch dahingehend, dass nach Art. 57 Abs. 7 a. BayBO ein Sichtschutzzaun auf der Grenze bis zu einer Höhe von 2m genehmigungsfrei ist, vgl. http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayBO-57.Weiter ist das Verlegen von Platten auf dem Nachbargrundstück nicht "nachbarschaftsbeeinträchtigend", weshalb dies in erster Linie als zulässig anzusehen ist. Entgegenstehende Regelungen finden sich auch nicht in Art. 57 BayBO.Brandschutztechnische Bedenken bestehen ebenfalls nicht. Inwiefern sollen verlegte Terreassenplatten "Brandschutzprobleme" verursachen.Was ggf. noch geprüft werden könnte wäre, ob durch die benannte Quadratmeterzahl eine Verletzung der vorgeschriebenen Grundstücksgrünfläche gegeben ist. Hierfür wären jedoch weitere Grundstücksangaben notwendig.Konnte ich Ihre Frage beantworten? Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-