So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir (alle Mieter außer die besagte Familie ) fühlen uns

Kundenfrage

Wir (alle Mieter außer die besagte Familie ) fühlen uns durch laute Musik ,Hundegebell , Geschrei massiv gestört . Ruhezeiten werden ignoriert . Auf mündliche Ansprache mit Gewalt gedroht . Durch die verschiedenen Vermieter ist das Problem nicht so ohne weiteres zu lösen . Von unserer Hausverwaltung ist bereits eine fristlose Kündigung ausgesprochen worden ,aber da die Familie einen anderen Vermieter hat (der auch froh wäre wenn das Problem aus der Welt wäre ) und die Miete scheinbar vom Staat bezahlt wird, ist meine Frage ? WAS Können wir noch tun ? Lärmprotokolle schreiben wir schon !
Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie noch fragen:

Gibt es denn für die Drohungen dieser Familie Zeugen?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich war nicht vor Ort ,aber einer der Nachbarn hatte die Polizei gerufen
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Die müßten ja das vermerkt haben !
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Einerseits haben Sie und Ihre Mitmieter natürlich gegen die jeweiligen Vermieter einen Anspruch nach § 536 BGB auf Mietminderung und nach § 535 BGB auf Beseitigung des Mitbewohners. Die Minderung kann so lange geltend gemacht werden bis die Belästigung aufhört.

Daneben hat aber auch jeder Mitmieter direkt gegen diese Mieter einen Anspruch auf Unterlassung nach § 1004 BGB analog. Die Unterlassung kann gerichtlich durchgesetzt werden (Urteil). Das Gericht kann den Störer dann mit Zwangsgeld und Zwangshaft (pro Verstoß) bis zu 6 Monate zur Vernunft bringen.

Sollten Sie oder andere Mieter von diesen Personen bedroht werden, so können Sie einen Antrag auf Gewaltschutz stellen mit der Folge, dass es diesem Störer untersagt wird sich Ihnen zu nähern oder in irgend einer Form Kontakt aufzunehmen. Wird dies dann vom Gegner mißachtet so macht sich dieser strafbar.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?