So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 27924
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Meine Mutter ist am 01.01.18 verstorben und ich als Sohn

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Mutter ist am 01.01.18 verstorben und ich als Sohn habe die Wohnung zum Ende April 2018 gekündigt gehabt. Es ist eine Genossenschaftswohnung.
Bin ich nun verpflichtet, die Wohnung zu renovieren?
Meine Mutter hat dort 5 Jahre gelebt und war auch Raucherin, weshalb die Wände natürlich nicht mehr weiß sind.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich treten Sie als Erbe nach § 1922 BGB in alle Rechte und Pflichten Ihrer Mutter ein.

Wenn Ihre Mutter nur 5 Jahre in der Wohnung gelebt hat, aber starke Raucherin war, so kann sich daraus eine Pflicht ergeben Schönheitsreparaturen durchzuführen. Dies ist dann der Fall wenn die Wände durch das Nikotin vergilbt sind. In diesem Falle müssen Sie die Wohnung leider streichen, beziehungsweise die Nikotionablagerungen entfernen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe mir eben auch den Dauernutzungsvertrag angeschaut, dort stand aber keine Klausel, wie die Wohnung bei Auszug übergeben werden muss. Ich dachte nämlich immer, dass man dann eine Klausel drin haben muss, damit man verpflichtet werden kann.

Sehr geehrter Ratsuchender,

bei Genossenschaftswohnungen ist es häufig so, dass die Schönheitsreparaturklauselm in einem extra Teil geregelt sind.

Schönheitsreparaturen müssen Sie in der Tat nur dann durchführen, wenn sie vertraglich vereinbart sind. Wenn die Wände der Wohnung jedoch durch das Nikotin gelb sind, dann kann sich unabhängig von der Pflicht zur Schönheitsreparatur eine Beseitigungspflicht aufgrund der Beschädigung der Mietsache ergeben. Dabei hängt es natürlich davon ab wie stark die Ablagerungen sind.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt