So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 28449
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Vater lebte seit 56 Jahren in Mietwohnung Wohnung wurde vom

Diese Antwort wurde bewertet:

Vater lebte seit 56 Jahren in Mietwohnung
Wohnung wurde vom Sohn nach Tod gekündigt
Muss er als einziger Sohn die Miete 3 Monate weiterzahlen?
Laut Mietvertrag 1963 muss Wohnung bei Auszug (Wohnung wurde bereits geräumt)
in Urzustand gebracht werden!!!!
kein Testament existiert - kein Vermögen

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Soweit der Sohn das Erbe nicht ausgeschlagen hat, ist er nach § 1922 BGB Rechtsnachfolger des Vaters geworden und schuldet daher als Erbe die drei Monatsmieten. Ob die Wohnung in den Urzustand gebracht werden muss, hängt vom Wortlaut des Mietvertrages ab.

Wenn keine Erbmasse vorhanden ist, dann kann der Sohn allerdings einer Haftung mit seinem Vermögen entgegen indem er eine Nachlassinsolvenz beantragt. Wird das Nachlassinsolvenzverfahren eröffnet so ist die Haftung auf den Nachlass beschränkt.

Ebenso kann der Sohn die persönliche Haftung umgehen indem er die sogenannte Einrede der Bedürftigkeit des Nachlasses gegenüber den Vermietern erhebt. In diesem Falle haftet er gegenüber dem Vermieter nicht, vielmehr beschränkt sich die Haftung auf den vorhandenen Nachlass.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
ja.

Bitte geben Sie doch an, wie ich Ihnen weiter helfen kann!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Gerne können sie mir weiterhelfen.
Im Vertrag von 1963 steht folgender Wortlaut: spätestens bei Beendigung des Vertragsverhältnisses hat der Mieter die Wohnung in dem bei Bezug übernommenem neuwertigen Zustand zurückzugeben (war 1963 Neubau).
Nach 56 Jahren????
Rollläden waren mit Genehmigung eingebaut, Laminat verlegt.
Wie ist dies nach so viel Jahren zu verstehen. Muss man aus alt neu machen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

hier handelt es sich um eine Endsanierungsklausel. Diese Klausel kann wirksam sein, wenn es keine weiteren Regelungen im Mietvertrag bezüglich der Schönheiotsreparaturen gibt (Beispiel: Fristenplan: Streichen alle 3,5 7 Jahre). Neuwertiger Zustand bezieht sich nur auf das Streichen der Wohnung.

Rolläden und Lamitat müssen Sie nur dann wieder ausbauen, wenn in der Genehmigung sich keine Regelung über den Rückbau nach Mietende findet.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.