So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 24176
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich verkaufe meine ETW, es ist seit Dezember 2017

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich verkaufe meine ETW, es ist seit Dezember 2017 alles unter Dach und Fach, im Grundbuch unter Abt. III sind Gläubiger eingetragen, die alle bereits eine Löschungsbewilligung erteilt haben. Nach Überprüfung durch den Notar wurde festgestellt, dass ein Gläubiger eine Löschungsbewilligung auf Zug um Zug umschreiben muss. Dieses zieht er mittlerweile seit insgesamt 8 Wochen raus. Welche Möglichkeiten haben ich hier. Auch nach mehrmaligen Telefonaten passiert nichts. Heute hat er mir gesagt, er macht es die Tage.
Danke ***** ***** K. Geue

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Begründet der Gläubiger seine Weigerung denn näher?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Hallo Her Hüttemann,nein, wie gesagt, die erste Löschungsbewilligung wurde schon im Januar ausgestellt, diese allerdings jedoch falsch. Es geht ja lediglich um die schriftliche Bestätigung der Umschreibung. Der entsprechende Notar steht schon in den Startlöchern.
Danke

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Unter diesen Umständen ist Ihnen der Gläubiger zu unverzüglicher Erteilung der Löschungsbewilligung verpflichtet, die Sie erforderlichenfalls auch gerichtlich erzwingen und druchsetzen können!

Gehen Sie wie folgt vor: Setzen Sie dem Gläubiger letztmalig schriftlich (Einschreiben) eine letzte Frist von maximal 7-10 Tagen ab Briefdatum zur Erteilung der Löschungsbewilligung.

Kündigen Sie in dem Schreiben an, dass Sie nach Fristablauf ohne weitere Ankündigung einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung Ihres Anspruchs beauftragen und dass die hierdurch bedingten Kosten der Gläubiger als Verzugsschaden zu tragen haben wird.

Gerät der Gläubiger mit dem Ablauf der gesetzten Frist in Verzug, so siind die Rechtsverfolgungskosten (Anwaltskosten) als Verzugsschaden ersatzfähig. Sie können dann auf Kosten des Gläubigers einen Rechtsanwalt einschalten, der Ihren Anspruch auf Erteilung der Löschungsbewilligung sodann geltend machen und durchsetzen wird.

Der Anwalt wird den Gläubiger zunächst außergerichtlich und schriftsätzlich in Anspruch nehmen. Reagiert dieser dann noch immer nicht, wird der Anwalt Klage erheben - auch die hiermit verbundenen Kosten hätte der Gläubiger zu tragen!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Hallo Herr Hüttemann,kann ich diese Frist auch per E-Mail durchsetzen? Und was muss ich dem Anwalt mitbringen?
Danke

Nein, denn den Zugang einer E-Mail können Sie im Falle des Bestreitens nicht nachweisen, so dass Sie auf den Anwalts- und Gerichtskosten sitzen bleiben.

Sie müssen daher das Schreiben nachweisbar versenden (=Einwurf-Einschreiben oder Einschreiben/Rückschein), und den Zugangsnachweis gut aufheben.

Zum Anwalt sollten Sie sodann Ihr jetziges Anschreiben an den Gläubiger mitbringen!

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 5 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.