So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 28257
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir haben ein Dreifamilienhaus. Die mittlere Etagenwohnung

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir haben ein Dreifamilienhaus. Die mittlere Etagenwohnung (90qm) ist seit gut 50 Jahren an die gleichen Mieter vermietet, im EG wohnt meine Mutter, im DG wohne ich.
Aufgrund besonderer Umstände haben wir seit mindestens 16 Jahren die Miete nicht mehr erhöht. In dieser Zeit wurde das Bad in der Mietwohnung komplett saniert und aufgrund eines behindertengerechten Umbaus im Erdgeschoss haben die Mieter einen riesengroßen Balkon erhalten.
Die Kaltmiete liegt mit 414 EUR ca 200-250 EUR unter den ortsüblichen Mieten.
Wir möchten die Miete nun um das gesetzlich zulässige Maximum erhöhen. Wie hoch können wir gehen? Wann ist die nächste Erhöhung zulässig? Ist es möglich, die Miete auf einen Schlag an ortsübliche Mieten anzupassen?
Dankeschön!

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Mieterhöhung richtet sich nach §§ 558ff BGB.

Das bedeutet zunächst, dass Sie die Mieterhöhung begründen müssen. Begründen können Sie die Mieterhöhung durch den in der Gemeinde gültigen Mietspiegel, durch die Benennung von 3 Vergleichswohnungen oder durch ein Mietwertgutachten.

Nach § 558 III BGB dürfen Sie die Mieter innerhalb einer Frist von 3 Jahren maximal um 20% erhöhen, also in Ihrem Falle um höchstens 82,80 EUR.

Sie können also leider nicht die Miete auf einen Schlag an die ortsübliche Miete anpassen, sondern die Anpassung kann in 3 Jahres-Schritten zu maximal 20% erfolgen.

Wenn Sie nun durch Ihre Modernisierungen dem Komfort für die Mietere erhöht haben, so können Sie die Miete noch nach § 559 BGB wegen Modernisierung zusätzlich erhöhen. Die Erhöhung kann dabei 11 Prozent der für die Wohnung aufgewendeten Kosten betragen.

Diese Mieterhöhung nach § 559 BGB können Sie neben und unabhängig von der Mieterhöhung nach § 558 BGB geltend machen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Sehr geehrter Ratsuchender,

darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.