So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26101
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wir die Eheleute *** sind seit 2014 die Verwalter der

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir die Eheleute *** sind seit 2014 die Verwalter der Eigentumswohnung unserer Söhne.
Es gibt zwei Miteigentümer in diesem 2Familienhaus.Seit 2,5 Jahren gibt es Streit wegen den Nebenkosten die wir im voraus gezahlt haben. Bis heute sind erhebliche Nachzahlungen unter anderem auch Stromrechnungen offen .Die Miteigeigentümer wohnen seit 1999 erst als Mieter und ab 2001 dann als Eigentümer in diesem Haus. Baurechtliche Mängel waren diesen bekannt. Nach einem Gutachten in 2014 stellten wir fest das die Stromversorgung des gesamten Gemeinschaftseigentums sowie die privaten 50qm Kellerräume und Garage mit illegaler Klimaanlage auf dem Dach über unseren Stromzähler laufen.Die Mieterin unserer Söhne ist nun seit dem 16.03.2018 im Pflegeheim. Vielen Dank ***** *****ür Ihre Hilfe.
Die Wohnung ist zur Zeit nicht bewohnt und deshalb wurde der Strom unseres Zählers abgestellt. Die Miteigentümer wurden am 18.03. 2018 schriftlich als Verwalter von uns aufmerksam gemacht,dass der Strom unserer Wohnung am 20.03.2018 abgestellt wird. Am 10.04.2018 haben unsere Söhne eine Einstweilige Verfügung auf Grund des beigefügten Antrages und der eidesstattlichen Versicherung vom Amtsgericht durch einen Gerichtsvollzieher erhalten. Mit entsetzen haben wir festgestellt das der Brief des Anwaltes sowie die eidestattliche Versicherung gelogen ist. Beweise sind von unserer Seite genügende vorhanden.
Wie lange hat man Zeit Widerspruch einzulegen ? Weiterhin ist festzustellen,das wir die Verwalter unserer Söhne sind.
Der Gegeseite und dessen Anwalt ist dies bekannt. Hätten wir nicht diese Verfügung bekommen müssen ? Den unsere Söhne möchten wir aus diesem Rechtstreit herraus lassen. Ein Mahnverfahren in 2016 ist schon einmal von den Miteigentümern Widersprochen worden. Da bis heute keine Einigung stattfand geht morgen dieser jetzt zur Vollstreckung mit Zahlung auf unseren Namen ans Amtsgericht raus. Wie müssen wir uns jetzt verhalten ? Die Gutmütigkeit muss ja mal ein Ende haben.
Vielen Dank
Mit freundlichen ***

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können und solten gegen die einstweilige Verfügung umgehend Widerspruch einlegen, da diese ganz offenkundig auf der Grundlage unzutreffender Tatsachen ergangen ist.

Der Antragsgegner einer einstweiligen Verfügung hat gemäß § 924 ZPO jederzeit die Möglichkeit, Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung bei Gericht einzulegen (sofern die einstweilige Verfügung ohne mündliche Verhandlung im Beschlusswege ergangen ist).

Für einen Widerspruch gegen eine einstweilige Verfügung gibt es keine Frist - Ihr Widerspruch ist demgemäß nicht fristgebunden!

In der Tat hätte die Zustellung an Sie erfolgen müssen, sofern der Gegenseite bekannt ist, dass Sie die Verwalter sind, denn als solche sind Sie auch befugt, die Söhne in Rechtsstreitigkeiten zu vertreten.

Anwaltlich ist Ihnen daher anzuraten, dass Sie unverzüglich Widerspruch gegen die ergangene einstweilige Verfügung einlegen!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Sehr geehrter Herr Anwalt Huettemann,vielen Dank für Ihre Antwort wir bitten um Rückruf unter der Telefonnummer
02208 500 424 bis 15.00 Uhr es sind noch offene Fragen. Vielen Dank ***** ***** Verständnis.
Mit freundlichen Grüßen
Familie Schmidt

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Eine Telefonat ist derzeit nicht möglich.

Bitte stellen Sie einfach hier Ihre Nachfragen!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Mögen Sie Ihre Nachfragen noch stellen?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Sehr geehrter Rechtsanwalt,
Uns würde noch interessieren ob es Rechtsmässig ist das wir unseren Strom abgeschaltet haben und der Miteigentümer keinen Strom im Gemeinschaftseigentum mehr zur Verfügung steht. Ich muss nochmals dazu mitteilen das der Strom vom Gemeinschaftseigentum am unseren Stromzähler angeschlossen ist. Dies war dem Miteigentümer immer bekannt , hat aber keinen finanziellen Ausgleich seit 2014 gezahlt.
Eine weitere Frage : Können wir dem Amtsgericht mitteilen das wir die Verwalter unserer Söhne sind , damit sie aus dem Rechtsstreit herausgehalten werden.
Muss der Widerspruch vom Amtsgericht begründet werden ?Mit freundlichen Grüßen
Fam. Schmidt

Vielen Dank für Ihren freundlichen Nachtrag!

Sofern der Miteigentümer seinen finanziellen Verpflichtungen schuldhaft nicht nachgekommen ist - so verstehe ich Ihre Mitteilungen zum Sachverhalt -, so waren Sie auch berechtigt, den Strom abzuschalten.

Ja: Sie müssen und sollten bei der Einlegung des Widerspruchs gegenüber dem Amtsgericht darlegen und glaubhaft machen, dass Sie Ihre Söhne vertreten. Fügen Sie dem Widerspruch daher geeignete Unterlagen bei, aus denen das Gericht ersehen kann, dass Sie als Verwalter für Ihre Söhne fungieren.

Den Widerspruch müssen Sie auch begründen. Sie können sich insoweit auf die hier erläuterte Rechtslage berufen!

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.