So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 8391
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Hallo, Ich benötige eine zweite Meinung und meine Situation

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Ich benötige eine zweite Meinung und meine Situation sieht wie folgt aus:
Ende 2017 hatte ich meine Wohnung untervermietet (mit Genehmigung des Vermieters), der Untermieter hat ohne Absprache eine Dichtung ab- und anmontiert und einen Wasserschaden verursacht von mehreren Tausend €.
Ich konnte den Vermieter überzeugen diesen bei seiner GV zu melden. Der Schaden wurde bezahlt, die Wohnung neu hergerichtet und nun fordert die GV von mir den gesamten Betrag. Meine Haftpflicht hat abgelehnt, da Untervermietung laut Vertrag nur versichert ist, wenn man die Wohnung selbst (mit)bewohnt. Dafür habe ich mir einen Anwalt geholt und dieser sieht zwei Wege aus dem Schlamassel:
1. Die GV zu überzeugen die Forderung direkt beim Untermieter einzutreiben, da dieser am Anfang bereit war 70% der Summe zu zahlen und mir von ihm auch ein unterschriebenes Schuldeingeständnis vorliegt (in dem er zugibt der Verursacher zu sein und die volle Höhe des Schadens trägt).
2. Selbst zu zahlen und sich den Betrag beim Untermieter holen oder ggfs. einklagen.
Gibt es noch andere Auswege?
Muss die GV nicht eine bestimmte Frist beachten? Denn ich habe die Forderung 5 Monate nach dem Schaden erhalten.
Mit welchen Argumenten könnte man die GV noch überzeugen?
Vielen Dank vorab

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Die von Ihnen geschilderte rechtliche Situation ist schwierig für Sie und die Lösung liegt in den aufgezeigten Möglichkeiten Ihres Rechtsanwalts.

Denn dem gesamten Vorgang liegt der Grundsatz zugrunde, dass Sie quasi für Ihrem Untervermieter haften. Denn die Ansprüche werden jeweils zwischen den Parteien anhand der Vertragsverhältnisse geltend gemacht.

Da Ihr Vermieter nur mit Ihnen einen (Miet)Vertrag hat und die Untervermietung Ihrerseits auf eigenes Risiko erfolgt, sind Sie eben gehalten, die an Sie herangetragenen Forderungen ggü. dem Untermieter geltend zu machen.

Die Versicherung hat die regelmäßige Verjährungsfrist von 3 Jahren zu beachten.

Weiter ist sicherlich keine Verspätung bzgl. der 5 Monate anzunehmen, da der Versicherungsschaden, die Frage der Regulierung und der Schuld erst einmal zu klären waren.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.