So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 27815
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wer haftet bei Schäden an der Fußbodenheizung und dadurch zu

Diese Antwort wurde bewertet:

Wer haftet bei Schäden an der Fußbodenheizung und dadurch zu hohe Stromkosten

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage,

Rechtlich gesehen haftet nach § 535 BGB der Vermieter für den Schaden an der Fußbodenheizung. Er ist insoweit verpflichtet die Fußbodenheizung auf eigene Kosten instand zu setzen.

Wenn Ihnen aber als Mieter durch den Stromverbrauch ein Schaden entstanden ist, dann richtet sich die Haftung nach § 280 BGB. Das bedeutet, den Vermieter muss ein Verschulden treffen. Allein die Tatsache dass die Heizung defekt ist führt noch nicht zu einem Verschulden. Ein Verschulden liegt aber dann vor, wenn der Vermieter den Mangel trotz Fristsetzung Ihrerseits nicht beseitigt. In diesem Falle ist er schadensersatzpflichtig und muss die Strommehrkosten begleichen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Im Stromkreislauf sind 2 Relais durch Altersschwäche ausgefallen und verursachten höhere Stromkosten von ca. 600,00 Euro
in 2017/18. Hinweise darauf beachtete der Vermieter nicht.

Sehr geehrter Ratsuchender,

der Vermieter hatte also Kenntnist von diesem Mangel und hat diesen (zu Ihrem Nachteil) nun nicht beseitigt. Dies spricht für ein Verschulden und damit für eine Haftung des Vermieters im Hinblick auf die Mehrkosten.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Die Hinweise erfolgten nicht schriftlich, da die Ursache nicht bekannt war. Es erfolgte eine Beschwerde wegen der hohen
Kosten und der Hinweis dass der Stromanbieter die Überprüfung durch einen Elektriker

Sehr geehrter Ratsuchender,

dann wird es schwierig den Vermieter in Haftung zu nehmen. Für ein Verschulden müssen Sie den Vermieter auf den Mangel nachweisbar hingewiesen haben und diesem auch eine Frist zur Beseitigung gesetzt haben. Können Sie dies nicht nachweisen, so wird es schwierig den Vermieter erfolgreich in Haftung zu nehmen. Sie sollten daher versuchen eine gütliche Einigung mit dem Vermieter zu erzielen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
anriet.

OK

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.