So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 24205
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich besitze in Halle/Saale Schillerstrasse eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich besitze in Halle/Saale Schillerstrasse eine Eigentumswohnung mit 90 qm,dh. 3 Zimmer ,Balkon, Küche, Bad und Gäste-wc.Ich vermiete ab 1. April 2018 das 20 qm grosse Zimmer an meine Nichte. Sie ist Studentin in Halle und erhält Bafög.Sie hat selbverständlich Recht auf Mitbenutzung von Bad,Küche, Balkon und Gäste-Wc.Meine Fragen: 1.wieviel Miete muss ich verlangen,wenn ich die Möglichkeit unter engen Verwandten nutze.Ich möchte meine Nichte nicht überfordern.2. Könnte es für mich selbst steuerlich günstig zu gestalten sein?Ich arbeite als Moderator beim MDR,bin nicht verheiratet.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

1.) Sie müssen als Vermieter mindestens 66% der ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen!

Sie riskieren, als Vermieter weniger oder gar nichts an Werbungskosten absetzen zu können, wenn Sie weniger Miete als 66% der ortsüblichen Miete verlangen, oder wenn Sie auf Mietzahlungen gar verzichten.

Sofern nämlich von einem Mieter weniger als 66% der ortsüblichen Miete verlangt wird, teilt das Finanzamt die Nutzungsüberlassung in einen entgeltlichen und einen unentgeltlichen Teil auf. Es streicht dem Vermieter dann den Werbungskostenabzug für den unentgeltlichen Teil vollständig.

Sie erhalten hier (OFD Frankfurt, Verfügung v. 22.1.2015, S 2253 A -*****227) einen sehr instruktiven Überblick über die für Sie als Vermieter bestehenden Optionen:

https://www.haufe.de/steuern/finanzverwaltung/wie-das-finanzamt-die-ortsuebliche-vergleichsmiete-ermittelt_164_299710.html

2.) Sofern Sie mindestens 66% der ortsüblichen Miete vertraglich vereinbaren, können Sie als Vermieter sodann sämtliche gesetzlich vorgesehenen Werbungskostenabzüge vornehmen!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Dann sollten Sie von dem rechnerischen Mittelwert zwischen den angegebenen Werten ausgehen, und von diesem Mittelwert sollten Sie sodann mindestens 66% als Mietpreis ansetzen.

Um etwaige Zweifel auszuschließen, ist anwaltlich anzuraten, dass Sie Rücksprache mit Ihrem FA halten.

Sofern bestimmte Räume zur Mitbenutzung vorgesehen sind, so fallen auch diese Räume unter den Werbungskostenabzug.

Weiterführende Hinweise finden Sie hier:

https://www.stb-baaske.de/66-prozent-regel/

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Die Mitbenutzung der Räume muss nicht nur mit 22% angegeben werden, denn da diese (auch) vermietet sind, fallen diese vollständig unter den Werbungskostenabzug.

Werbungskosten sind nach § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen. Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung sind grundsätzlich alle durch diese Einkunftsart veranlassten Aufwendungen, die die Einnahmen (=Miete) mindern. Hierzu zählen also alle Maßnahmen der Instandhaltung/Istandsetzung und Reparatur, die Sie abziehen können!

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Leider haben Sie nun noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.