So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 17628
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Frage bezüglich Hundehaltung in der Mietwohnung. Ich wohne

Diese Antwort wurde bewertet:

Frage bezüglich Hundehaltung in der Mietwohnung. Ich wohne in einer 3-Raumwohnung (68m2, 1.Etage) mit meinem Kind. Wir wollen einen 1-jährigen, gut erzogenen Labrador aufnehmen. Die Vermietung hat dies allerdings pauschal abgelehnt, mit der Begrünung, dass der Hund die Schulterhöhe von 40cm überschreitet. Nach einem anschließenden Telefonat, bei welchem ich ihr erklärt habe, dass er sehr lieb und ausgeglichen ist, so gut wie nie bellt, ich sehr viel Erfahrung mit dieser Rasse habe usw., begründete sie ihre Ablehnung noch mit den Argumenten: zu kleine Wohnung, Hundehaare im Hausflur und das sie mich noch nicht so gut kennt, um sicher zu sein, dass ich jeden Tag mit ihm rausgehe. Kann Sie mir aus diesen Gründen die Haltung verbieten? Ich weiß, dass man einen Hund gut auslasten muss aber das ist doch bei jeder Rasse so und selbstverständlich. Im Mietvertrag steht zur Tierhaltung:" Die Haltung von Tieren, insbesondere die Haltung von Katzen und Hunden, bedarf der vorherigen ausdrücklichen Erlaubnis der Genossenschaft. Über die Erteilung der Erlaubnis entscheidet die Genossenschaft nach billigen Ermessen. Ausgenommen von der Erlaubnispflicht sind Kleintiere in geringer Zahl, bei denen eine Belästigung oder Gefährdung anderer Bewohner nicht zu erwarten ist."

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Klasuel bezüglich der Tierhaltung ist wirksam, da kein pauschales Verbot vorliegt.

Allerdings sind die Gründe, aus denen die Haltung verboten wird nicht nachvollziehbar.

Es wäre eigentlich nur dann ein Problem, wenn der Hund nicht gut erzogen wäre, ein Kläffer wäre oder die anderen Parteien stören würde.

Sie haben gegen die Genossenschaft einen entsprechenden Anspruch auf Erlaubniserteilung

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Schiessl Claudia und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Nein. Vielen Dank für Ihre Antwort.

Gerne

Alles Gute