So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 8393
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Hallo, hier kurz mein Fall bzw. Frage dazu: Als Erbe habe

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
hier kurz mein Fall bzw. Frage dazu:
Als Erbe habe ich den Mietvertrag des Erblassers fristgerecht gekündigt. Da ich aber den Mietvertrag gerne früher los wäre und der Eigentümer auch lieber heute als morgen seine Handwerker in die Wohnung schicken würde, habe ich - soweit nach Absprache mit dem Eigentümer - eine entspr. Auflösungsvereinbarung entworfen und diese in 2, von mir bereits unterzeichneten, Exemplaren an den Eigentümer gesandt.
Dieser hat mir jetzt aber einen abweichenden, eigenen Entwurf in 1 - nicht von ihm unterzeichneten - Exemplar gesandt, ohne meine beiden - ja bereits unterzeichneten - Exemplare mit zurück zu schicken. Mit dem Entwurf des Eigentümers bin ich nicht einverstanden.
Wie erkläre ich jetzt rechtssicher, dass meine versandten Exemplare bzw. meine Unterschriften darauf nicht mehr gelten sollen?
Verblieben die beiden Exemplare von mir bei dem Eigentümer und würde ich vorher weitere unterzeichnete andere Versionen an diesen schicken, dann lägen diesem ja gleich mehrere unterschiedliche - von mir unterzeichnete - Auflösungsverträge vor, aus denen sich der Eigentümer dann ja - ja nach Belieben - eine aussuchen könnte-
Vorab vielen Dank!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Aus rechtlicher Sicht stellt dies kein Problem dar.

Durch das Übersenden eines neuen Vertrages ist von einer sog. konkludenten Ablehnung Ihres Angebost auszugehen. Dieses erlischt sodann. Dies ergibt sich u.a. aus den §§ 146 f. BGB, wonach Ihr Angebot sofort anzunehmen ist.

Spätestens aber durch die neue Übersendung eines Angebots für einen Aufhebungsvertrag durch den Vermieter ist von der Ablehnung auszugehen. Ansonsten hätte er ja unterzeichnet un der Vertrag wäre bindend.

Nehmen Sie das Gegenangebot des Vermieters auch nicht unverzüglich an (innerhalb von 2-3 Tagen nach Zugang) erlischt dieses ebenfalls.

Es ist dann kein Vertrag zustande gekommen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.

Vielen Dank für die schnelle Antwort zur späten Stunde! Ich verstehe soweit und werde das Dank Ihnen jetzt wohl weiter hinkriegen. Schönen Abend noch *****

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnte und stehe Ihnen auch in Zukunft gerne über JustAnswer zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-