So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 17604
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Guten tag, wir haben folgendes Problem: Mein Bruder und ich

Diese Antwort wurde bewertet:

guten tag,
wir haben folgendes Problem:
Mein Bruder und ich bezogen zum 01.09.2017 eine Wohnung von Bekannten. Der Eigentümer des Hauses lebt seit längerem in einem Seniorenheim. Somit schloss mein Bruder einen mündlichen Mietvertrag mit den Kindern (zwei Schwestern und zwei Brüder)des Eigentümers. Hier wurde lediglich besprochen: Die Kaltmiete + Nebenkosten, die Garage, sowie Einzugstermin.
Nun sind Monate vergangen.
Wir baten die Tochter mehrmals darum uns einen Mietvertrag für die Wohnung zu erstellen. Außerdem bat mein Bruder um einen separaten Mietvertrag für die Garage. Da er selbstständig ist und diese mit deren Zustimmung nutzte, zur Lagerung seines Werkzeuges sowie zum parken seines Firmenfahrzeuges. Um diese steuerlich absetzen zu können benötigte er einen Mietvertrag.
Bis Heute wurden wir von der Tochter vertröstet, dass beide Mietverträge noch in Bearbeitung sind.
Zur Wohnung gehört ein Balkon, diesen können wir allerdings nicht nutzen, da das Geländer ausgetauscht werden sollte. Das Gestell ist zwar vorhanden und wurde auch lackiert, es sollten jedoch noch Kunststoffplatten angebracht werden. Auch dies wurde bis heute nicht erledigt. somit besteht Absturzgefahr und ist lebensgefährlich ( wir wohnen im 2.Stockwerk ).
Hinzu kommt dass die andere Schwester sich bereits zweimal Zutritt zu den Räumlichkeiten verschaffte (Schlüssel). Beim ersten Mal stand ich in dem Augenblick unter der Dusche. Wir baten sie telefonisch darum dies zu unterlassen. Einen Monat später betrat sie wieder die Räumlichkeiten. Ich bat sie nochmals um Unterlassung.
Am 28.03.2018 informierten wir die Tochter, aufgrund der Umstände dass wir ausziehen werden. Sie willigte ein .
Wir haben beide eine neue Wohnung gefunden und könnten diese zum 15.04.2018 beziehen.
Also riefen wir die Tochter am 07.04.2018 an und setzten sie darüber in Kenntnis, dass wir Ende April aus der Wohnung raus sind. Nun verlangt sie, dass wir uns an die gesetzliche Kündigungsfrist halten. Da wir gestern ja schon den 07. hatten, hätte die Kündigung bis zum 3. da sein müssen. Woraufhin sie der Meinung ist, dass eine Kündigung erst ab dem nächsten Monat gilt.
Nun wissen wir nicht, wie wir weiter vorgehen sollen.
Vor Allem, wie ist hier die Rechtslage, da der Vertrag nur mündlich geschlossen wurde, der Eigentümer im Heim lebt und wir die genaue Anschrift der Kinder auch nicht kennen an die wir eine schriftliche Kündigung senden könnten. Beide Töchter kenne ich nur unter dem Vornamen und die Brüder habe ich nur einmal kurz gesehen.
Mir ist bewusst, dass ein mündlicher Vertrag genauso gilt wie ein schriftlicher Vertrag. Aber kann man aufgrund der o.g. Umstände auch außerordentlich kündigen ? Vertragsbruch/Hausfriedensbruch ?
ich bitte um Rat
MfG

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die freundliche Anfrage.

Auch ein mündlicher Mietvertrag ist ein wirksamer Vertrag

Sie können diesen Vertrag immer ab dem drittten Werktag eines Monats zum Ablauf des übernächsten Monats kündigen, also bis Ende Juni

Allerdings köme ein Recht zur fristlosen Kündigung in Betracht.

Es sind hier Umstände, die dazu berechtigen und Sie haben wohl auch schon erfolglos abgemahnt.

Sie müssen denjenigen die Kündigung erklären, mit denen Sie den mündlichen Vertrag geschlossen haben und zwar den Kindern.

An die muss die Kündigung adressiert sein und denen muss die Kündigung nachweislch zugehen.

Sie müssen das Schreiben also viermal an jeden schicken und den Zugang nachweisen können

Wenn die Kindern in Vertretung des Vaters gehandelt haben und das auch klargfemacht haben, dann muss der Vater ein Kündigungsschreiben bekommen.

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
wie finden wir denn die Adresse der Kinder raus und vor allem auch des Vaters der im Heim lebt ?
also käme eine außerordentliche Kündigung in diesem Fall in betracht ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja vor allem aufgrund der fehleden Verkehrrsxicherheit des Balkons.

Sie müssen eine Anfrage über das Einwohnermeldeamt machen, da finden Sie dann die Adressen heraus.

Sie scheinen den Mietvrtrag leide mit allen Kindern gewschlossen zu haben

Schiessl Claudia und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sie haben mir sehr weitergeholfen. ich bedanke mich

Gerne

Alles Gute

Villeicht ist eine Anzeige beim Bauordnungsamt hilfreich

Ich kann mir vorstellen, dass so etwas zu einem raschen Ende des Mietverhältnisses beiträgt