So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 8329
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

2001 verkauften wir unser Haus an unseren Sohn. Die

Diese Antwort wurde bewertet:

Im Jahr 2001 verkauften wir unser Haus an unseren Sohn. Die Verhandlungen führte mein Ehemann. Ich wurde aufmerksam, weil immer zwei Überweisungen für Miete und eine für Rückzahlung an unseren Sohn gingen. Auf meine Frage wurde mir gesagt, das ist nur für das Finanzamt so geschrieben. Im Jahr 2009 versarb mein Ehemann. Ich zahlte diese beiden Beträge weiter. Ich dachte nun muß es nachden vielen Jahren einmal gut sein und sprach mit meinem Sohn. Seine Antwort war : Er habe seinem Vater Geld geliehen und dies wäre die Rückzahlung. Ich weiß aber noch immer nicht die Höhe des geliehenen Geldes, es gibt keinen Vertrag oder etwas anderes schriftliches. Bin ich nun verpflichtet diesen Betrag weiter zu zahlen ? Laut meinem Sohn bis 2020, dann hat er die Hypothek voll gezahlt. Es wird am Haus gar nichts gemacht, Pflege (fegen und Garten) muß ich auch erledigen. Ich bin 68 Jahre habe künstliche Kniegelenke und k***** *****m laufen.Bin schon ganz verzweifelt, denn 645 €natlich ist für mich viel Geld.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Ohne die konkrete Nachweisführung durch Ihren Sohn dahingehend, dass er den Grund darlegt, auf welcher Rechtsgrundlage die Zahlung zu erfolgen hat, müssen Sie nicht weiter zahlen.

Ihr Sohn ist hier in der Beweispflicht.

Sprechen Sie mit Ihrem Sohn und sagen Sie ihm, dass Sie davon ausgehen, dass - sofern Geld geliehen wurde - dieses nunmehr zurück bezahlt ist und Sie die Zahlungen einstellen.

Kann er Ihnen nichts gegenteiliges Beweisen, hätte er auch im Falle eines Rechtsstreits keine Erfolgswahrscheinlichkeit.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-