So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 24163
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Unsere Wohnzimmer ist für paar Wochen umbewohnber da hier

Diese Antwort wurde bewertet:

Unsere Wohnzimmer ist für paar Wochen umbewohnber da hier die Trägerbalken kaputt gegangen sind und Einsturzgefahr besteht. Durch die entsprechende Unannehmlichkeiten wie Baulärm,Staub und Kälte wollte ich gerne wissen mit was für eine Entschädigung wir rechnen können wir sind zwei Erwachsene und ein Kind (2,5 Jahre). Warmmiete 635,00 EUR.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Unbewohnbarkeit des Wohnzimmers stellt einen Mangel der Mietsache dar.

Dieser Mangel berechtigt Sie zur Minderung der Miete kraft Gesetzes (§ 536 BGB). Das bedeutet, dass Sie nicht etwa die Zustimmung des Vermieters zu der Minderung benötigen, sondern Sie können diese ohne weiteres vornehmen!

Nach der Rechtsprechung können Sie unter den hier gegebenen Umständen eine Mietminderung in Höhe von 30% der Warmmiete vornehmen (Amtsgericht Bochum, Urteil vom 28.11.1978,- 5 C 668/78 -).

Sie können folglich eine Minderung der monatlichen Miete in Höhe von 190,50 Euro vornehmen.

Diese Mietminderung können Sie solange aufrecht erhalten, wie die Arbeiten in Ihrem Wohnzimmer anhalten.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Vielen Dank für ihre Antwort allerdings finde ich die Höhe des Betrages etwas zu wenig für das was derzeit passiert bzw. die Auswirkung ist erheblich störend.
Umfasst die Mietminderung denn alle Umstände die durch die Bauarbeiten entstehen ? Zum Beispiel; wir müssen mehr Heizen weil die ganze kalte Luft und Wind durch die offene Stelle am Boden übers Balkon rein kommt und die Verunreinigungen wie Staub etc.. es muss mehrmals geputzt werden.
(besonders die Grundreinung nach der Baustelle es ist überall Staubig in der Wohnung wer übernimmt es )

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Der genannte Betrag entspricht nach der geltenden Rechtsprechung dem Minderungsbetrag, den ein Mieter bei Ausfall/Unbewohnbarkeit eines Wohnzimmers geltend machen kann.

Hierneben können Sie aber selbstverständlich die erhöhten Heizkosten gegenüber dem Mieter als Schadensersatz ebenso geltend machen wie sämtliche Kosten , die Sie für die Beseitigungen aller Verunreinigungen aufwenden müssen. Auch die Kosten der Grundreinigung hat ausschließlich der Vermieter zu tragen!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt